Was ist da eigentlich passiert?

Wichtige Entwicklungen im Theater der 10er Jahre und darüber hinaus – am Beispiel einiger markanter Inszenierungen

Rückblickend wirkt es fast idyllisch, was der Soziologe Heinz Bude im Jahr 2010 zusammen mit dem damals noch von Armin Petras geleiteten Gorki Theater auf halber Strecke zwischen Hamburg und Berlin in Wittenberge herausgefunden haben. Drei Jahre lang hatte ein Team aus Wissenschaftlern und Theaterleuten das brandenburgische Mittelstädtchen beforscht auf der Suche nach den veränderten Lebenswelten in der ehemaligen DDR-Provinz und dabei ein reiches Spektrum an ökonomischen und kulturellen Veränderungen gefunden. Arbeitsbiografien sind abgerissen, versandet oder neu aufgebaut worden.

Es gab Wendeverlierer und -gewinner. Die Stadt hat sich verändert, aber durchaus behauptet. Die Transformation hat tiefe Spuren hinterlassen, zahlreiche Konfliktfelder aufgeworfen, allerdings – und das war entscheidend – keinen sogenannten «konstitutiven Konflikt»: also keinen Gegensatz, der alle Lebensverhältnisse überwölbt, der charakteristisch für diese Stadt und ihre Bewohner gewesen wäre. Was hätten Bude, Petras und ihre Mitarbeiter damals wohl gesagt, wenn sie am Horizont Falk Richters Hamburger Uraufführung von Elfriede Jelineks «Am Königsweg» nur sieben Jahre später hätten sehen können? 

Elfried ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2019
Rubrik: Theater der 10er Jahre, Seite 98
von Franz Wille