Vom Stand der Kunst

Die Vorauswahl zum Hörspielpreis der Kriegsblinden

Am 12. Juni wird in Köln der 61. Preisträger des renommiertesten deutschen Hörspielpreises ausgezeichnet. Damit es bis zum Schluss spannend bleibt, gibt es erstmals eine Endrunde mit drei Nominierungen aus einem beachtlich starken Jahrgang von 22 Stücken im Wettbewerb.

Darunter Alexander Kluges Katastrophen-Großessay «Die Pranke der Natur» (Bayerischer Rundfunk), Oliver Sturms Berliner Religions–recherche «Gnosis oder Die Moabiter» (Hessischer Rundfunk) sowie der auch im Theater aufgeführte Randzonenreport «Angst und Abscheu in der BRD» (WDR) von Dirk Laucke, alle drei hochinteressante Hörstücke an der Grenze zum Feature und mit einem ausgesprochenen Verlangen nach aktueller Zeitgeschichte.

In die Endrunde wurden jedoch drei andere Hörspiele votiert, die verschiedener nicht sein könnten und gleichwohl in ihrer Entstehung vom Stand dieser Kunst künden. Jan Georg Schüttes «Altersglühen oder Speed Dating für Senioren» (NDR) führt zehn Singles der höheren Jahrgänge in einem Hamburger Café zur Kontaktanbahnung zusammen. Schütte, der selbst den Moderator spielt, hat für die von ihm gelenkte Improvisation ein großartiges Ensemble um Christoph Bantzer, Nicole Heesters und Peter Striebeck ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Magazin: Hörspiel, Seite 69
von Thomas Irmer

Weitere Beiträge
Suchlauf

6./Mittwoch
20.15, arte: Auf der anderen Seite Spielfilm (2007), Buch und Regie Fatih Akin, mit Baki Davrak, Hanna Schygulla, Patrycia Ziolkowska u.a.
0.20, arte: Die Stille nach dem Schuss Spielfilm (1999) von Wolfgang Kohlhaase, mit Bibiana Beglau, Martin Wuttke, Nadja Uhl, Jenny Schily u.a., Regie Volker Schlöndorff

7./Donnerstag
22.45, ARD: Die zwei Leben des...

Der Letzte seiner Art

Mäandernd durch Wirklichkeit und Einbildung, Wachträume und geborgte Erinnerungen erzählt Peter Handke in «Immer noch Sturm» vor allem vom Durchhalten, von dem Willen, sich mit Gefühl und Gehirn gegen das Vergessen, die Auslöschung, gegen den Ausverkauf der Identität zu wehren. Den Spuren seiner eigenen Familie nachforschend, lässt er seine Figuren straucheln,...

Pop Up!

Zunächst mal: Warm machen! Aus dem Orchestergraben tönen in unregelmäßigen Abständen die ersten Takte von Monteverdis «L’Orfeo» von 1607. Auf der Bühne häufelt ein glitter–geschmink­tes Girl im hautfarbenen Minikleid einen Kreis aus weißen Steinen auf, balanciert dabei auf schwindelerregenden Pumps, zumal, wenn sie sich ganz tief hinabbeugt und den Popo in Richtung...