Gewonnen

Ein Gespräch mit Rektor Wolfgang Engler über den Weg zum Neubau der Berliner Ernst Busch Schule

Franz Wille Auf einmal ging es ganz schnell. Nachdem bereits zugesagte Mittel für einen lan­ge geplanten zentralen Neubau der Ernst-Busch-Schule von der Berliner SPD erst überraschend gestrichen wurden, stehen nun plötzlich doch 33 Millionen Euro bereit. Wie ist das plötzliche Einlenken der SPD-Fraktion zu erklären?
Wolfgang Engler Das Umschwenken der SPD vollzog sich nach meinem Eindruck binnen weniger Stunden. Für den Vormittag des 10. Mai war ein Treffen unserer Schule mit der Fraktionsspitze der SPD-Abgeordnetenhausfraktion vereinbart.

Ich ging Tags zuvor in der Erwartung schlafen, dass wir dort vor ein Ultimatum gestellt werden: Entweder ihr akzeptiert, mit weit weniger Geld als der ursprünglich geplanten Investitionssumme vom 33 Mio. Euro und an einem noch unbestimmten Ort zu bauen, oder ihr seid raus. Statt dessen präsentierte man uns nach kurzer Unterredung den Entwurf einer Vereinbarung, der die 33 Mio. Euro neuerlich mit der Option festschrieb, das Geld dort zu verbauen, wo wir seit Jahren hinwollen, in den ehemaligen Opernwerkstätten in Berlin-Mitte. Dem haben wir natürlich zugestimmt, so verblüfft, wie wir waren.

Kurz zuvor war bekannt geworden, dass der neue Flughafen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Hair Metal

Ein Geschenk. Florian Etti hat die Bühne des Braunschweiger Staatstheaters als Geburts–tagspäckchen verpackt, mit rosalieblichen Streifen und abgerundeten Ecken, an denen sich trefflich abrutschen lässt, wenn sich jemand in rebellischer Wut gegen die Wände wirft. Das Bühnenbild mag zwar süßlich aussehen, aber man braucht sich nichts vorzumachen: Man sieht diese...

Der Letzte seiner Art

Mäandernd durch Wirklichkeit und Einbildung, Wachträume und geborgte Erinnerungen erzählt Peter Handke in «Immer noch Sturm» vor allem vom Durchhalten, von dem Willen, sich mit Gefühl und Gehirn gegen das Vergessen, die Auslöschung, gegen den Ausverkauf der Identität zu wehren. Den Spuren seiner eigenen Familie nachforschend, lässt er seine Figuren straucheln,...

Vom Stand der Kunst

Am 12. Juni wird in Köln der 61. Preisträger des renommiertesten deutschen Hörspielpreises ausgezeichnet. Damit es bis zum Schluss spannend bleibt, gibt es erstmals eine Endrunde mit drei Nominierungen aus einem beachtlich starken Jahrgang von 22 Stücken im Wettbewerb. Darunter Alexander Kluges Katastrophen-Großessay «Die Pranke der Natur» (Bayerischer Rundfunk),...