«Theater als Theater sichtbar machen»

Andreas Morell ist einer der renommiertesten Regisseure für Bühnenaufzeichnungen, der Regisseur Jan Speckenbach Spezialist für Live-Bildregie in Theateraufführungen. Ein Gespräch über die Chancen und Fallstricke von Streaming und Aufzeichnungen im Theater

Theater heute Sie arbeiten beide an der Schnittstelle von Film und Theater. Jan Speckenbach kommt eher aus dem Theater, wo er zum Beispiel viele Jahre bei Frank Castorf mit Video gearbeitet hat, dreht aber auch eigene Filme. Andreas Morell arbeitet für Film und Fernsehen und führt bei der Aufzeichnung von Theateraufführungen Regie. Wie gestaltet sich für Sie jeweils das Verhältnis von Film und Bühne in Ihrer Arbeit?
Andreas Morell Ich dilettiere ja in allen Bereichen.

Neben ungefähr 180 Konzert-, Theater- und Opernaufzeichnungen habe ich auch Serien gedreht, Spiel- und Fernsehfilme und sehr viel Dokumentarfilme. Bei mir ist das eigentlich von Anfang an immer durcheinandergegangen, weil ich aus einer Familie komme, die Theater für das Tollste auf der Welt hielt – das hat sich irgendwie vererbt. Ich war selbst am Theater, meine Spielfilme sind zum großen Teil Verfilmungen von Theatertexten, zum Beispiel von Schnitzlers «Reigen» und Tschechows «Platonow». So bin ich in diesen Bereich geraten, den nur eine Handvoll Leute bestreiten. Anders als Jan Speckenbach komme ich von außen, schaue mir eine Aufführung an, sozusagen ganz naiv …

TH … naiv? Das ist schwer vorstellbar!
Morell Es ist ...

JAN SPECKENBACH, geboren 1970 in Münster, studierte Kunstgeschichte, Philosophie und Medienkunst in München, Karlsruhe, Paris und arbeitete als Videokünstler v.a. bei Frank Castorf an der Volksbühne. 2005 studierte er Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin, drehte eigene Filme wie «Freiheit» (2017) und «A.N.N.A» (2019), kehrte aber auch immer wieder ans Theater zurück, etwa für Sebastian Hartmanns «Der Zauberberg» (2020) ans Deutsche Theater Berlin

ANDREAS MORELL, geboren in Köln, studierte an der Hochschule für Fernsehen und Film in München und am Royal College of Art in London. Seine ersten praktischen Arbeiten begann er als Regieassistent an der Oper bei den Regisseuren Peter Werhahn und Peter Mussbach, später zahlreiche Fernsehserien, Theaterfilme, Theater-, Tanz- und Musik- aufzeichnungen sowie eigene Dokumentarfilmprojekte für ZDF, ARTE und 3sat

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2021
Rubrik: Streaming, Seite 28
von Eva Behrendt und Franz Wille

Weitere Beiträge
Automatenbüfett

Personen
Adam, ein etwas eigenbrötlerischer Provinzbürger, Anfang der 40 
Frau Adam, seine Gattin, Inhaberin eines Automatenbuffets, gegen 50 
Pankraz, Zimmerherr bei Adam 
Puttgam, ein Straßenhändler, abgebauter Lehrer, undefinierbaren Alters

Schulrat Wittibtöter, Stadtrat Erhardt, Apotheker Hüslein, Redakteur Arendt, Oberförster Wutlitz, Kaufmann Plötzow:...

Weiß-blaue Voodoo-Zeremonie

«Wir Schwarzen müssen zusammenhalten› – eine Erwiderung» – das Titelzitat ist an sich schon eine Steilvorlage für einen postkolonialen Enthüllungszauber, wie ihn das vielköpfige Team um den Regisseur Jan-Christoph Gockel und den deutsch-togoischen Schauspieler Komi Togbonou an den Münchner Kammerspielen präsentiert. Als appropriative Erweiterung des allseits...

Satiriker des Schmerzes

In «Sanft und grausam», einer Adaption von Sophokles’ «Trachinierinnen», sagt eine Leibesvisiteurin mit Gummihandschuhen am Flughafen zu einer verzweifelten Frau: «Sie haben eine Waffe versteckt. Ich spüre sie neben ihrem Herzen.» Die Frau antwortet: «Ach, wirklich? Meinen Sie die Liebe?» Aber die Antwort ist: «Nicht Liebe, nein, ich rede von diesem Stachel.» –...