Pflegefall Pflege

Luise Voigt und Ensemble «Villa Abendsonne» (U) im Theater Heidelberg

Wer sich über einen Pflegenotstand wundert, der hat in den vergangenen Jahrzehnten wohl Glück gehabt und musste Krankenhäuser oder Pflegeheime nicht von innen wahrnehmen. Schon im Deutschland der Wirtschaftswunderjahre ging die volkswirtschaftliche Rechnung ziemlich gut auf, größerer Wohlstand sei nur durch immer größere Flexibilität und Arbeitsleistung zu haben. Bereits damals wurden familiäre Bindungen immer lockerer geknüpft.

Inzwischen leben BRD-Generationen nur noch selten in einem Haus, was dazu geführt hat, dass der Generationenvertrag einer gegenseitigen Fürsorge obsolet geworden ist. Inzwischen ist die Pflege selbst ein Pflegefall. Dann kam auch noch die Pandemie und hat nicht nur die miserablen Verhältnisse in ein neues Licht gerückt, sondern auch die Recherche, Proben und Premiere einer Projektentwicklung verzögert, die Einzelschicksale ins Zentrum stellt, sich natürlich aber auch mit dem Großen und Ganzen beschäftigt. 

Eine Premiere wegen Corona immer wieder verschieben zu müssen, nervt. Allerdings hatte das Team rund um Luise Voigt dadurch länger Zeit, all die Gespräche zu verarbeiten, die man im Heidelberger Mathilde-Vogt-Haus führen konnte. Das Altenzentrum erlaubte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute 6 2022
Rubrik: Chronik, Seite 57
von Jürgen Berger

Weitere Beiträge
Der Kummerkasten der Nation

Das Lied von der Wurst und ihren zwei Enden ist ein fürchterlicher Karnevalsgassenhauer. So laut, so dumm, so dre -ckig. Dass es auch anders geht, zeigt Christoph Marthaler am Theater Basel. Ganz klein, ganz fein, ganz einstimmig singen sie dieses «Alles hat ein Ende.» Pause. «Nur die Wurst hat zwei.» Pause. «Jawoll, mein Schatz.» Pause. «Es ist vorbei.» Und...

Grammgenaue Details

«Drogenabhängige sind die besten Schauspieler. Das sagen dir alle. Die spielen dir vor, was du willst», heißt es relativ am Anfang des Stücks. Und dann stehen da drei Schau -spieler:innen, Jenny Weichert, Gerd Zinck und Paul Trempnau, und spielen Drogenabhängige. Nein. Anders. Sie diskutieren darüber, distanzieren sich bewusst vom Spiel, streiten über Egoismus und...

Suchlauf und Showroom 6/22

Suchlauf

TV-Hinweise und Streaming für Juni

3./FREITAG 20.15, arte: Leanders letzte Reise 
Spielfilm, Deutschland 2017, Regie Nick Baker Monteys, mit Jürgen Prochnow, Petra Schmidt-Schaller, Suzanne von Borsody u. a. Nach dem Tod seiner Frau will sich der 92-jährige Eduard seiner Vergangenheit stellen und fährt in die Ukraine, wo er im Zweiten Weltkrieg als Soldat...