«Reißt euch doch endlich mal zusammen»

Wolfram Höll über sein neues Stück «Disko», Chemnitz 2018, das Prinzip House Musik und die lange Suche nach der richtigen Notation

Franz Wille «Disko» ist Ihr viertes Stück nach «Und dann» (2013), «Vom Verschwinden vom Vater» (2015) und «Drei sind wir» (2016). Im Gegensatz zu Autor*innen-Kollegen, die zum Teil zwei oder drei Stücke in der Spielzeit verfassen, sind Sie da sehr zurückhaltend. Seit der letzten Uraufführung sind zwei Jahre vergangen. Denken Sie ein, zwei Jahre nach, bevor es an ein neues Projekt geht, oder haben Sie eine eine Kreativpause eingelegt? 

Wolfram Höll Eine Mischung.

Bei «Disko» war es eher die Kreativpause in dem Sinn, dass ich etwas anderes ausprobieren wollte als bei meinen vorherigen Texten. Ich war an einen Punkt gekommen, an dem ich nicht beginnen wollte, mich zu wiederholen, andererseits habe ich an diesem Stück jetzt sehr lange geschrieben. Ich war da zwei Jahre lang dran, wenn auch nicht unbedingt tagtäglich. Und ich hatte auch auf jeden Fall nicht per se das Bedürfnis, ein Stück zur Flüchtlingskrise zu schreiben. Das hat sich erst im letzten Jahr aufgedrängt durch alles, was in Sachsen, Dresden und Chemnitz geschehen ist. Auch dadurch hat es noch länger gedauert. 

FW Den Entstehungsprozess konnte ich ein bisschen gemeinsam mit dem Verlag verfolgen, der die einzelnen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2019
Rubrik: Das Stück, Seite 38
von Franz Wille