Psychologie auf Umwegen

Beruf Schauspieler: Jochen Noch spielt im Ensemble der Münchner Kammerspiele und leitet eine der renommiertesten Theaterschulen Deutschlands. Von Cornelia Fiedler

Nahe am Bühnenrand, nahe am Abgrund stehen sie, diese beiden Verlorenen, ein Mann und eine Frau. Sie krallen sich aneinander, halten sich zugleich auf Distanz. Es ist spät, Mitch, der bullige, harmlos-hoffnungsvolle Kerl mit der bemüht trendigen Rockabilly-Schmalzlocke, und Blanche, dieses zerbrechliche, fast schon zerbrochene Wesen, sprechen im Halbdunkel die letzten Sätze eines ersten verkrampften Rendezvous. Ihre Körper verfallen in ein sanftes, stetes Wippen – erst zur Musik, später in völliger Stille.

Dieses Bild aus «Endstation Sehnsucht» an den Münchner Kammerspielen brennt sich ein, nicht nur weil Jochen Noch und Wiebke Puls geschlagene zwölf Minuten so weiter wippen, als wären sie im ersten Takt eines Tanzes hängen geblieben. Es prägt sich ein, weil diese angespannten Körper so viel mehr erzählen, über Einsamkeit und den hilflosen Wunsch nach Nähe, als die Protagonisten selbst jemals in Worte fassen könnten.


    Meister des Understatements

Es folgt der Moment, der das Ende des Traumes unheilvoll andeutet – eine Szene, auf die sich Jochen Noch allabendlich freut: Sie löst sich aus der Umarmung. Er dreht sich zum Publikum, die Arme bleiben ausgebreitet, als würden sie die ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2011
Rubrik: Akteure, Seite 30
von Cornelia Fiedler

Weitere Beiträge
Fades Fest

Ohne christliche Fest- und Feiertage wäre die Welt friedlicher. Eine schmerzliche Erkenntnis, aber der fränkische Bühnenautor Fitzgerald Kusz zeigt mit seinem neuen Stück «Lametta» einmal mehr, dass es gerade dann, wenn es besinnlich und kontemplativ werden sollte, meist eher besoffen und explosiv zugeht. Die Familie, jener Hort der Gemütlichkeit, wird zum...

Aufführungen

Zwei «Antigone»-Varianten zweier Vertreter verschiedener Generationen und Geschlechts stehen diesen Monat am Start: Friederike Heller inszeniert an der Berliner Schaubühne, Dimiter Gotscheff am Hamburger Thalia Theater. Im Centraltheater Leipzig steigt Sebastian Hartmann mal wieder in Frank Castorfs mythische Fußstapfen und inszeniert Laufs/Jacobys Schwank «Pension...

Der fremde Blick

Die Idee war folgende: Wäre es im Zeichen interkulturellen Engagements nicht nützlich, das deutsche Nationaldrama schlechthin, Goethes «Faust», und zwar selbstverständlich den ganzen, einmal dem prüfenden und forschenden Blick eines Nichtdeutschen und obendrein eines Nichtchristen auszusetzen, der in dem maßlosen Werk vielleicht etwas anderes entdeckt als die...