Pop Up!

Berlin Hebbel am Ufer (HAU 1): Monteverdi «L’Orfeo»

Zunächst mal: Warm machen! Aus dem Orchestergraben tönen in unregelmäßigen Abständen die ersten Takte von Monteverdis «L’Orfeo» von 1607. Auf der Bühne häufelt ein glitter–geschmink­tes Girl im hautfarbenen Minikleid einen Kreis aus weißen Steinen auf, balanciert dabei auf schwindelerregenden Pumps, zumal, wenn sie sich ganz tief hinabbeugt und den Popo in Richtung Publikum bohrt.

Außerhalb des bukolischen Kreises flanieren und schäfer–stündeln Hirten und Nymphen; die meisten sind in eine Art transparentes Ganzkörperkondom gezwängt, was die Figuren praller, um nicht zu sagen: wursthaft erscheinen lässt. Ein hübscher Schnauzbartträger liegt auf dem Bauch und lässt geschmeidig die Lenden rotieren. Trockenübungen für später?

Die Orgie, die das Pornofilmset zum Auftakt der Barockoper im HAU 1 noch verspricht, kommt dann aber leider nicht zustande. Stattdessen performen die trefflichen Sängerinnen und Sänger rund um die extremfeministische Postpunk­ikone Peaches – von der noch die Rede sein wird – eine mit wenigen Ausnahmen doch recht konventionelle Opernaufführung. Und die erzählt den Mythos von Orpheus, der seiner toten Geliebten Eurydike in die Unterwelt folgt und aus Mangel an ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Chronik: Berlin Hebbel am Ufer, Seite 54
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Franz Wille: Die Bar gewinnt

Wer auf den verschlungenen Treppenhaus-Wegen ins Atrium des Züricher Schiffbaus, der ersten Station von Frank Castorfs «Amerika»-Reise, achtlos an der Schüssel mit kostenlosen Ohrstöpseln vorbeigegangen ist, dürfte seinen Hochmut bald bereut haben. Oben angekommen, in einem riesigen, von drei Bal­konetagen umrahmten Innenhof, wartet nicht nur das großzügig...

Kessel der Erinnerung

Die Außenwelt scheint verloren, doch von innen fängt alles erst an. Der Einsame im Krankenbett liegt bei Gralf-Edzard Habben (Bühne) auf einem Steg aus sterilen weißen Kacheln in einem Meer aus schwarzen Ascheflocken. Dann öffnet sich das Fenster hinter dem Todgeweihten mit me­taphysisch-dunklem Rauschen und lässt die schwarz gekleideten, bleichgeschminkten Ahnen...

Gewonnen

Franz Wille Auf einmal ging es ganz schnell. Nachdem bereits zugesagte Mittel für einen lan­ge geplanten zentralen Neubau der Ernst-Busch-Schule von der Berliner SPD erst überraschend gestrichen wurden, stehen nun plötzlich doch 33 Millionen Euro bereit. Wie ist das plötzliche Einlenken der SPD-Fraktion zu erklären?
Wolfgang Engler Das Umschwenken der SPD vollzog...