Nachgespielt: Hurra! Revolution!

In Kiel inszeniert Michael Uhl ein zehn Jahre altes Drama von Andrea Paluch und Robert Habeck neu: als Stadtrundgang auf den Spuren des Matrosenaufstands «Neunzehnachtzehn»

Es ist dunkel. Und kalt. Und muffig. Die Zuschauer werden durch einen Keller gescheucht und sollen sich in das Dasein von Tagelöhnern im Kiel des Jahres 1918 einfühlen, eingezogen zu niedrigsten Arbeiten auf einem Kriegsschiff, Kohlen schippen und so, fürs Vaterland. «Es geht gegen England!», brüllt einer, und das Publikum: «Hurra! Hurra! Hurra!» Aber die Kriegsbegeisterung hält nicht lange an, die Verpflegung ist schlecht, die Befehle ergeben keinen Sinn, und die starren Hierarchien wirken demotivierend. Revolte liegt in der Luft, Meuterei gar.

In Deutschland ist man nicht stolz auf Revolutionen. Außer in Kiel. Immerhin nahm an der Förde die unfertige Novemberrevolution 1918 ihren Anfang, mit einem Aufstand von Matrosen, die am 1. November 1918, gegen Ende des Ersten Weltkriegs, den Befehl zum selbstmörderischen Auslaufen gegen die britische Flotte verweigerten. Und so immerhin kurzzeitig eine Ahnung andeuteten, was in Deutschland möglich gewesen wäre, ohne Obrigkeitsdenken, ohne Militarismus. In Kiel wird dieser Geschichte umfangreich gedacht, es gibt kommentierte Audiotouren auf Spuren der Revolutionäre, Kunst im öffentlichen Raum beschäftigt sich mit den Geschehnissen, eine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2019
Rubrik: Magazin, Seite 58
von Falk Schreiber