Muntere Ritterspiele

Lukas Bärfuss «Parzival»

Einen grundsympathischen Parzival hat sich Lukas Bärfuss frei nach Wolfram von Eschenbach da ausgedacht: ein ordentlicher Zivilisa­tions-Bildungsweg in zehn Szenen, der vom Kaspar-Hauser-Schicksal des in der Einöde aufgewachsenen Kindes über diverse Rittergroß­taten zur Gralsherrschaft führt, die man gut protestantisch erst durch Verzicht erreicht. 
 

Einer, der die brutale Welt seiner Zeit mit den Augen des Fremden wahrnimmt, ihre Widersprüche so zielsicher erkennt und benennt, wie er allen Feinden durch ihre jeweilige weiche Stelle bohrt.

 
 

Dabei gehen eine Menge Ritter kaputt, was Parzival auch schade findet, ihm in der Inszenierung von Lars-Ole Walburg aber niemand übel nehmen dürfte. Denn erstens sind diese mittelalterlichen Kampfmaschinen nur ein Haufen täppischer Gesellen in unvorteilhaften Kettenhemden, angeführt von einem wuchtigen Artus (Aljoscha Stadelmann), der aus Lange­weile mit Brotkügelchen wirft und für einen guten Witz seine ganze debile Tafelrunde in den Burggraben werfen würde.
 

Zweitens ist der Charme von Parzival ziemlich unwiderstehlich. Sandra Hüller ist eine Pippi Langstrumpf des Mittelalters, die mit oder ohne Schwert, in Rüstung oder nackt voll ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2010
Rubrik: Chronik, Seite 50
von Franz Wille

Vergriffen
Weitere Beiträge
Verlust ohne Reue

Um es gleich mal vorweg zu sagen: Hier geht es nicht um Unterschichts-Tristesse und Statusverlustängste von ehemals Besserverdienenden. Oder zumindest nicht so, wie man es in letzter Zeit gewohnt ist – gepaart mit trüben Aussichten und chronischer Weltuntergangsparanoia. In Sebastian Nüblings Münchner Kammerspiel-Inszenierung von «Endstation Sehnsucht» ist man...

Der Plattenbeat

Es ist zum an die Wand springen. Da hat man mal einen vernünftigen Selbstmordgedanken, aber kein brauchbares Hilfsmittel, um ihn umzusetzen. Der adoleszente Alkoholiker Darko ist ein widerwillig Überlebender, der nur manchmal und viel zu kurz die Courage zum Suizid hat, sonst aber gern andere dazu ermutigt. Zum Beispiel Ulrike, die irgendwann vom Hochhaus springt....

Das Wachsen der Berge

Im Fernsehen spielt Friedrich Gulda Mozart. Er trägt ein buntes Hawaiihemd und hat eine Muslimkappe auf dem Kopf. Gulda könn­te, denkt man, weil er im Fernsehen nicht nur zu hören, sondern auch zu sehen ist, übertreiben. Der Gedanke kommt einem, weil andere klassische Klavierkünstler statt eines Hawaiihemdes meist ein weißes Hemd und einen schwarzen Anzug anhaben....