Mein Nachruf zu Lebzeiten

Saskia Kaufmann und Raban Witt erinnern an Christoph Schlingensief mit «Sterben in Oberhausen»

Der Tabubruch ist ja noch immer präsent. Auch weil er damals in aller medialen Breite stattgefunden hat – über die eigene Krankheit zum Tode, letztlich über die eigenen Vorbereitungen auf das Sterben sprach und schrieb Christoph Schlingensief, wie das noch niemand zuvor getan hatte.

Und er forcierte Lebenslust und Todesbeschwörung sicher auch mit Blick auf die eigenen Verzweiflungen – immerzu damit umzugehen, das schien als eine Art Vademecum gedacht zu sein, als eine Art Imprägnierung gegen die kalten Unwettergüsse bei jeder neuen schlechten Nachricht aus den medizinischen Abteilungen.

Wer dem wichtigsten Einzelgänger zwischen den Künsten folgen mochte in jener Zeit, speziell nach dem Ausflug mit Wagners «Fliegendem Holländer» nach Manaus und in den brasilianischen Amazonas-Urwald, mag Schlingensiefs letzte Arbeiten wie verhext erlebt und durchlitten haben: etwa «Mea Culpa» am Wiener Burgtheater oder Lesungen und Performances mit dem Material aus den eigenen Sterbe-Tagebüchern. Dann aber war es so weit, vorhergesehen und doch überraschend – alle schamanische Beschwörung hatte nichts geholfen. Im August vor zehn Jahren starb Christoph Schlingensief; am 24. Oktober letzten Jahres ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 50
von Michael Laages

Weitere Beiträge
Elefant sein

Vielleicht brauchte es den Abstand von dreißig Jahren, um dieses Stück in seinen weit ausgreifenden gesellschaftskritischen Dimensionen auszumessen. Den Blick eines klugen Regisseurs und hellwacher Spieler*innen, die sich dem Stoff mit ihrer eine Generation jüngeren Weltsicht nähern. «Einfach das Ende der Welt» ist die Geschichte vom verlorenen Sohn Louis, in...

Am Ende offline

«Werther», das ist ja nur in zweiter Linie der Roman einer großen Liebesverirrung bis zum Selbstmord. Klassisch wurde Goethes Blockbuster vor allem als Dokument einer Medienrevolution. Wer von «Werther» spricht, spricht immer auch vom «Werther»-Fieber, von der empfindsamen Buchkultur, an der sich das Gemüt des Helden und seines Publikums entflammte. «Werther» ist...

«Leben heißt gebrochen werden»

Franz Wille Gestern war die Generalprobe, heute sollte Premiere sein, wann die erste öffentliche Vorstellung von «Come as you are» stattfinden wird, ist derzeit noch nicht absehbar. Hat sich Fritz Kater auch den Durchlauf angesehen, und wenn ja, was hält er von der Inszenierung? 
Armin Petras Fritz Kater war gestern nicht in der Probe. Er interessiert sich nicht...