Kino: Nobody is perfect

In Ina Weisses zweitem Spielfilm «Das Vorspiel» überzeugt Nina Hoss als überambitionierte Musiklehrerin

Was passiert, wenn man(n) mit einer Perfektionistin essen geht? 1. Man wechselt mindestens dreimal den Tisch, 2. man(n) tauscht die Teller, denn das Essen gegenüber erscheint der Perfektionistin natürlich besser als das eigene. Simon Abkarian, der franzöische Théâtre-du-Soleil-Star, ist Philippe, der unfassbar gutmütige und liebevolle Mann von Anna Bronsky (Nina Hoss), der Frau, für die genug nie genug ist. Er ist Geigenbauer, sie Geigerin und Lehrerin an einem Musikgymnasium. Bei einem Vorspiel entdeckt sie, gegen die Meinung ihrer Kollegen, das Talent des jungen Alexander (Ilja Monti).

Er wird ihr Projekt, ihre Passion, Profiteur und Opfer ihres Perfektionismus. Fürs öffentliche Vorspiel wird sie ihn trainieren, mit unerbittlicher Härte, auf die der junge Geiger sich lange Zeit einlässt.

Der zweite Spielfilm der Schauspielerin Ina Weisse nach «Der Architekt» mit Joseph Bierbichler 2008, ist wieder ein psychologisches Kammerspiel, das ganz auf die Präsenz seiner glänzenden Schauspieler setzt. Vor allem auf die von Nina Hoss, der es in feinsten Nuancen gelingt, eine Frau in ihrem Widerspruch zeigen, zwischen höchstem Anspruch und größten Versagensängsten, fragiler ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2020
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Barbara Burckhardt