In Watte gepackt

Der Franzose Philippe Quesne ist eine Art tiefenentspannter Marthaler. Seine Menschwerdungsperformance «Big Bang» war im Berliner HAU zu sehen.

Umgekippte Autos steigen direkt aus der französischen Geschichte zu uns herauf. Das Foto eines auf dem Kopf liegenden Renault Dauphin gehört zu den Symbolen des Mai 68. Menschen konnten damals, so will es zumindest ein heute verbreiteter Mythos, ein letztes Mal ihre Geschichte in die Hand nehmen. Sie taten das, indem sie den Dauphin, das Auto des kleinen Mannes, Sinnbild der Klassenversöhnung, unbrauchbar machten, entzauberten: wie einen hilflosen Käfer zu einem elenden Tod verurteilten.

Auch bei Philippe Quesnes «Big Bang» schält sich nach einer Weile aus einem zuerst durch Verpackung und Bedeckung unkenntlichen Objekt ein auf dem Dach liegendes Auto heraus.

Doch dieser umgekippte Citroën verweist nicht auf Geschichte. Zum einen beginnt mit ihm etwas viel Größeres, eine Paraphrase von Vorgängen planetarischen, nicht historischen Ausmaßes. Zum anderen hat er eine ganz kleine, eher private Bedeutung: Er stammt nämlich noch aus dem letzten Stück. Denn das ist wohl ein Prinzip Quesnes, dass die Requisiten wie Cliffhanger in die nächste Episode reinragen, wo sie dann zärtlich wieder ausgepackt werden. Alles andere an «Big Bang», so einer, der die Generalprobe gesehen hat, hatte sich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Oktober 2010
Rubrik: Festivals/Aufführungen, Seite 40
von Diedrich Diederichsen

Vergriffen
Weitere Beiträge
Träume und Unterbrechungen

Das Leben ein Traum – was sonst?» Mit dieser Neubetitelung hat der Regisseur Jürgen Kruse eine Klammer geschaffen zwischen Calderóns barocker Tragikomödie «Das Leben, ein Traum» und dem Kleistschen «Prinzen von Homburg» in der Regie von Peter Stein, dessen Assistent Kruse einst war. «Ein Traum – was sonst?» heißt die scheinbar versöhnliche und zugleich tief...

Anders, als man denkt

«Altendorf ist da, wo es anfängt, nach Döner zu riechen. In Altendorf kann jeder Tag dein letzter sein.» Sätze wie diese schleudern die Jugendlichen zur Begrüßung Richtung Publikum und stellen dann nüchtern fest: «Altendorf ist da, wo ihr nie hingeht.» Stimmt. Selbst wenn man nur wenige Kilometer entfernt wohnt, kommt man hier nicht hin. «Dicht besiedelt und...

Liebeswahn am Durstlöscher

Ein laut lachendes Großmaul mit unverschämt weit herausgereckter Zunge mitten im Stadtpark zu Dessau. Links die Imbissbude «Durstlöscher», rechts ein Touristen-Wohnmobil. Dazwischen rast das Sommerspektakel (Ausstattung: Christian Wiehle) zum großen Finale der ersten Spielzeit des Anhaltischen Theaters unter neuer Direktion. André Bücker präsentierte eine hier...