Im Sturzflug

Michail Bulgakow «Der Meister und Margarita». Von Andres Müry

Es war wohl nur eine Frage der Zeit, wann sich Viktor Bodó und seine Szputnik Shipping Company, das russische Raumschiff im Namen, Michail Bulgakows Roman «Der Meister und Margarita» zuwenden würden. Für Voland, den handlungsantreibenden Satan, ist Fliegen kein Problem. Als schwarzer Magier landet er im Moskau der 1930er Jahre und bringt durch seine Teufeleien den absurd-rationalen Alltag von Stalins Neuen Menschen zum Tanzen. Unter Stalins Diktatur im Giftschrank, wurde das Buch erst 1967, lange nach Bulgakows Tod, im Ostblock publiziert und zum Mythos.

In Ungarn, wo staatliches Geschmacksdiktat und Zensur wieder salonfähig werden, scheint sich der Mythos bei der jungen Generation
derzeit neu zu beleben. Zuhause in Budapest durch die neue Kulturpolitik in ihrer Existenz bedroht, haben Bodó und seine freie Truppe mit dem Projekt am Schauspielhaus Graz angedockt, zur nunmehr fünften Koproduktion unter der Intendanz von Anna Badora.

Allerdings: Kann die zeithistorisch anspielungsreiche Satire hier – genauso in Berlin
oder Düsseldorf – überhaupt zünden? Schon bei Pascal Raichs Bühne beginnt das Problem.
Das aufgeschnittene Moskowiter Wohnhaus, das er auf die Drehbühne gebaut hat, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Februar 2011
Rubrik: Chronik, Seite 50
von Andres Müry

Weitere Beiträge
Psychologie auf Umwegen

Nahe am Bühnenrand, nahe am Abgrund stehen sie, diese beiden Verlorenen, ein Mann und eine Frau. Sie krallen sich aneinander, halten sich zugleich auf Distanz. Es ist spät, Mitch, der bullige, harmlos-hoffnungsvolle Kerl mit der bemüht trendigen Rockabilly-Schmalzlocke, und Blanche, dieses zerbrechliche, fast schon zerbrochene Wesen, sprechen im Halbdunkel die...

Im Sog der Todeskrankheit

Es ist ein Gipfeltreffen besonderer Art, das der Audio-Verlag zur Feier des 80. Geburtstags des 1989 verstorbenen österreichischen Dichters und Dramatikers Thomas Bernhard am 9. Februar ausgerichtet hat. Fünf Großschauspieler – quasi die drei Tenöre des Sprechtheaters – stellen sich aus gegebenem Anlass seinen fünf auto­biografischen Erzählungen und treten so in...

Aufführungen

Zwei «Antigone»-Varianten zweier Vertreter verschiedener Generationen und Geschlechts stehen diesen Monat am Start: Friederike Heller inszeniert an der Berliner Schaubühne, Dimiter Gotscheff am Hamburger Thalia Theater. Im Centraltheater Leipzig steigt Sebastian Hartmann mal wieder in Frank Castorfs mythische Fußstapfen und inszeniert Laufs/Jacobys Schwank «Pension...