Im Land von Recht und Gerechtigkeit

Die polnische Theaterlandschaft in Zeiten politisch forcierter Xenophobie – Besuche beim Kontrapunkt-Festival in Stettin und beim Malta-Festival in Posen

Dieses Theater hat nicht die Aufgabe, sich mit der aktuellen politischen oder gesellschaftlichen Situation auseinanderzusetzen. Dieses Theater ist seinem jüdischen Erbe verpflichtet», erklärt der ältere Herr im Leitungsbüro des Jüdischen Theaters in Warschau freundlich. Dabei ist das antisemitische Graffito auf der grauen Betonwand gegenüber auch durch das Fenster des Direktionszimmers recht deutlich zu erkennen.

Gut zwanzig Jahre ist es her, dass die Autorin dieses Beitrags in Warschau lebte und für die deutsche Redaktion des Polnischen Rundfunks an einem Beitrag über das Jüdische Theater in Polen schrieb. Gerade hatte Henryk Jankowski, klerikaler Rückhalt der antikommunistischen Opposition rund um die Danziger Werft und enger Vertrauter der Solidarnosc-Ikone Lech Walesa, in einer seiner berüchtigten (Hass-)Predigten die Gemeinsamkeiten zwischen Davidstern und Hakenkreuz hervorgehoben, und die Bezeichnung «Jude» drohte zur beliebten Diskreditierungspraxis für unliebsame, (neo-)liberale Politiker zu avancieren. Wie nationalistisch und katholisch-reaktionär die Solidarnosc-Bewegung grundiert war, zeigte sich (zumindest für Außenstehende) erst, als ihre Protagonisten den politischen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2016
Rubrik: Festivals, Seite 46
von Anja Quickert

Weitere Beiträge
Selfie mit Schwermütigem

Ein schmaler Junge eilt entschlossen einer ungewissen Zukunft entgegen. Sein Ziel liegt in Finsternis, unerreichbar womöglich, aber was stört das einen, der die Lederjacke so offen und die Mundwinkel so rebellisch verschlossen trägt. Dass er seinem Gestus der Siebenmeilen-Slowmotion zum Trotz auf der Großen Bühne des Theaters Basel praktisch auf der Stelle...

Nachruf: Luftgeist mit Würde

Silvia Fenz schien sich ausschließlich von Luft und Liebe zu ernähren, so zart und klein sah sie aus. Dabei hatte ihr die Liebe persönlich gar nicht so viel Glück gebracht. Seit ich sie kennengelernt hatte, vor mehr als 20 Jahren, war sie auf der Suche nach ihr und hat sie, die einmal Verlorengegangene, doch nie so richtig wiedergefunden. Vielleicht inhalierte sie...

Nur ein Spiel

«Meide die Popkultur», riet der Lieder- und Theatermacher PeterLicht einst, «die Popkultur ist nicht gut für uns.» Und der Sänger hatte Recht: Die Popkultur ist eine Fabrik, die Talente einsaugt und Wracks ausspuckt. Zumindest beschreibt Joey Goebel den Komplex in seinem Roman «Torture the Artist» (auf Deutsch 2005 als «Vincent» erschienen) so: Der Held wird als...