Im Bauch des Jumbos

Katrin Nottrodt und Thomas Dreißigacker: ein Doppelporträt mit Exkursen und Gedanken über die Bühne als Bild, Kunst, Schnee und Sichtlinie

Startvoraussetzungen ...

Zwei Bühnenbildner, zwei Generationen, was sind die Unterschiede, was die Gemeinsamkeiten? Wie ist die Berufsauffassung der beiden, die sich im Übrigen persönlich kaum kennen?
Thomas Dreißigacker, männlich, Jahrgang 1955, Beruf Bühnenbildner, Wahlheimat Köln. Katrin Nottrodt, weiblich, Jahrgang 1969, Beruf Bühnenbildnerin, Wahlheimat Regensburg.


Ihre eigentlichen Heimaten aber sind die Theater von Köln, Essen, Basel, Düsseldorf, Hamburg, Wien, Hannover, Mannheim, Berlin, Bonn, München und die zwischen diesen Orten verkehrenden Intercitys, Nightlines und Billigfluglinien. Obwohl er Anfang fünfzig ist und sie knapp fünfzehn Jahre, also fast eine Generation jünger, sind ihre Lehrer interessanterweise doch die einer einzigen Generation, der Generation der heute Siebzigjährigen, die das Bühnenbild in den sechziger Jahren vollkommen neu definiert haben. Thomas Dreißigacker ist Schüler von Achim Freyer, Katrin Nottrodt von Wilfried Minks und Karl-Ernst Herrmann.
Als Dreißigacker Anfang der achtziger Jahre seine ersten Arbeiten machte, drohte karrieretechnisch der Fall ins Postacht­und­sechzigerloch. Doch in einer Zeit, als alle wesentlichen Positionen besetzt waren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2006
Rubrik: Die Kunst der Bühne, Seite 40
von Joachim Lux

Vergriffen
Weitere Beiträge
Die Identität der Vielfalt

In Weißrussland gibt es seit kurzem ein Gesetz, dass jede «Diskreditierung des Staates» im In- und Ausland verbietet. Es drohen Gefängnisstra­fen bis zu drei Jahren. Aber was ist wahr und was falsch in den Augen eines Regimes, das sich nach außen hin abschottet, offensichtlich Wahlen manipuliert und mittels erzwungener Sonderabgaben soeben den...

Hurrikan Romy

Plötzlich steht sie wieder vor der Tür: Die Frau, der man vor über 20 Jahren einen glücklichen Sommer lang ewige Liebe geschworen hat. Inzwischen ist Frank seit 19 Jahren gründlich verheiratet, was sich am deutlichs­ten dadurch zeigt, dass er ein ganzes Stück lang nicht eine Sekunde darüber nachdenkt, ob er damit eigentlich froh ist.
Andererseits kommt er gar nicht...

Nach dem Krieg

Zwei Stücke zeitgleich am Londoner Royal Court fragen, welche psychologische (Spreng)-Kraft der Irakkrieg entwickelt in den Staaten, die ihre Kinder zum Kampf in die Wüste schicken. Wen sendet man aus, wen bekommt man zurück? Welche Verkantungen und Dunkelzonen saßen schon in den Soldatenköpfen, welche legt der Krieg frei?
Am Royal Court Downstairs schaut Simon...