Hurrikan Romy

Roland Schimmelpfennigs «Die Frau von früher»

Plötzlich steht sie wieder vor der Tür: Die Frau, der man vor über 20 Jahren einen glücklichen Sommer lang ewige Liebe geschworen hat. Inzwischen ist Frank seit 19 Jahren gründlich verheiratet, was sich am deutlichs­ten dadurch zeigt, dass er ein ganzes Stück lang nicht eine Sekunde darüber nachdenkt, ob er damit eigentlich froh ist.


Andererseits kommt er gar nicht zum Nachdenken, denn Roland Schim­melpfennigs Frau von früher namens Romy Vogtländer beharrt auf dem vergangenen Glück – einmal verliebt, ewig kopflos – und benimmt sich damit schlimmer als jede gleichgültige Ehefrau. Außerdem vertritt sie die mythische Unbedingtheit einer Medea, die mit hochexplosivem  Geschenke-Zauber rücksichtslos alles Menschliche aus dem Weg räumt, das einmal ihr Gesetz verletzt hat. Hurrikan Romy fegt vernichtungsvoll durch eine moderne Gewohnheitsehe, die von Schimmelpfennig fairerweise nicht einmal besonders verlogen ausgestaltet ist.

«Die Frau von früher» (abgedruckt in TH 10/04) war ein Erfolgsstück der vorletzten Spielzeit, und Jürgen Gosch hätte es auch schon vor zwei Jahren inszeniert, wenn sein Terminplan es zugelassen hätte. Zwischen Wien und Hannover, Stuttgart und Göttingen konnte man ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute August/September 2006
Rubrik: Chronik, Seite 56
von Franz Wille

Vergriffen
Weitere Beiträge
Gehen, wenn’s am schönsten ist

Das «KunstenFESTIVAL des Arts» in Brüssel, das eigenwilligste und wichtigste Festival Europas, präsentiert in diesem Jahr drei Dutzend verschiedene Theater-, Tanz-, Performance- und Film-Produktionen, über die Hälfte davon sind Uraufführungen. Wie immer hat Frie Leysen, Gründerin und Leiterin des Festivals, jene Künstler aus Europa, Asien, Afrika, Nord- und...

Karacho bis zum Pausenstopp

Viel Lärm um Nichts» ist eine Komö­die, deren Titel ein Regisseur durch­aus ernst nehmen darf. Auch wenn hier Soldaten aus dem Krieg heimkehren, es Schurken und moralische Ansinnen gibt, auch wenn hier Stolz zu Demütigungen und Dummheit zum Erfolg führt, bleibt Shake­speares flottes Bühnenstück doch zu allererst ein Schlachtplan für Vergnüglichkeiten. Also macht...

«Seid ihr gewillt, die Krone abzutreten?»

Die Sprachschablonen sind schnell auf einen Nenner gebracht: «Ich habe mir in der Sache nichts vorzuwerfen, um aber Schaden von Amt oder Partei abzuwenden, sehe ich mich dazu gezwungen ...» Ob es um Schwarzgeldmillionen oder Bonusmeilen geht, um Einkaufswagenchips oder echt große Beträge – Rücktritte gehören wie Wahlkämpfe zu den durchinszenierten Manövern in der...