Grammgenaue Details

Philipp Löhle «Der Hund muss raus – ein Suchtstück» (U) im Deutschen Theater Göttingen

«Drogenabhängige sind die besten Schauspieler. Das sagen dir alle. Die spielen dir vor, was du willst», heißt es relativ am Anfang des Stücks. Und dann stehen da drei Schau -spieler:innen, Jenny Weichert, Gerd Zinck und Paul Trempnau, und spielen Drogenabhängige. Nein. Anders. Sie diskutieren darüber, distanzieren sich bewusst vom Spiel, streiten über Egoismus und Sucht, über das echte Leben und die Unmöglichkeit, dieses Thema auf die Bühne zu bringen: «Das geht gar nicht. Wir haben mit denen gesprochen und jetzt stellen wir das … dar.

» Immer wieder an diesem Abend legen sie den Abgrund offen, der sich zwischen Spiel und Ernst auftut. Zwischen Theater und Leben. Zwischen Recherche und schauspielernder Wiedergabe. Immer wieder referieren die Darsteller:innen auf ihre Quellen, zitieren und werden nicht müde, ihre Sätze mit «der Johannes / der Stefan / der Andreas / die Sabine sagt» zu beginnen. 

Schließlich basiert Philipp Löhles jüngstes Stück auf wahren Geschichten und Lebensläufen. Kurz gesagt auf, wie es so hässlich euphemistisch heißt: Drogenkarrieren. Und auf einer monatelangen Recherche. Zahlreiche Gespräche hat Löhle mit «Johannes, Stefan, Andreas, Sabine» (und vermutlich ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute 6 2022
Rubrik: Chronik, Seite 56
von Katrin Ullmann

Weitere Beiträge
Die Frage, wie es gesagt wird

Beim Heidelberger Stückemarkt kann es passieren, dass ein Autor zum ersten Mal sein Werk gesprochen hört. Philipp Gärtner ist es so ergangen, und als er nach der 40-minütigen Lesung aus seinem Drama «Olm» zum Nachgespräch auf die Bühne kam, sagte er: «Ich glaube, ich bin da hart an der Grenze der Verständlichkeit, vielleicht sollte ich noch mal ausmisten …?»...

Krieg der Worte

Will ein Theater heute Stücke zum Thema Krieg auf den Spielplan setzen, bieten sich zwei Dramen ganz besonders an. Einerseits die antike Tragödie «Die Troerinnen», in der Euripides nicht die siegreichen Helden des Trojanischen Kriegs, sondern die Frauen der Besiegten sprechen lässt. Andererseits, aus der jüngeren Vergangenheit, «Reich des Todes», in dem Rainald...

Nora Abdel-Maksoud: Rabatt

1. AKT

1.1 – Dena

Reiche Dena, Auftritt mit Grandezza. Publikum. 

Dena Hi. Good Evening. Welcome. Musik. Falsche Musik. Andere Musik! Wieder falsche Musik. I wanted drums! Drums. I’m Dena Grigorova. I’m a Journalist. I grew up in a verarmte, bulgarische, griechisch-orthodoxe preachers-family. You can write that down. And I always wanted more money. Money to me war...