Film: Du bist, was du spielst

Die destruktive Kraft des Als-ob: Robert Schwentkes II.Weltkriegsfilm «Der Hauptmann»

Es ist schon sehr viel schwarzes Blut geflossen im April 1945, als ungefähr zur Mitte seines Kriegsende-Films «Der Hauptmann» der Regisseur Robert Schwentke einen «Bunten Abend» stattfinden lässt. Vor grölenden Soldaten, die gerade erst 30 Gefangene – vor allem deutsche Fahnenflüchtige und Plünderer – im Emslandlager 2 erschossen haben, liefern sich Samuel Finzi und Wolfram Koch auf der ranzigen Bühne im Lager-Kasino düster antisemitische Anal- und Popel-Späßchen.

Ein Spiel ums Leben: Sie sind selbst Gefangene des Lagers, und der selbsternannte Herr über Leben und Tod in diesen letzten Tagen des II. Weltkriegs, Hauptmann Willi Herold, bittet Finzi danach an den Tisch. Was er denn ausgefressen habe, will der junge Schlächter jovial grinsend vom Schauspieler wissen. Nichts, beteuert der. Aber er solle doch mal so tun, als ob, bohrt der Hauptmann nach, was wäre er denn im Fall des Falles, ein Mörder, ein Dieb, ein Fahnenflüchtiger?

Zu diesem Zeitpunkt weiß der perfide Frager (der 24-jährige Max Hubacher, zu sehen auch im Schauspiel Leipzig in Claudia Bauers «König Ubu»-Version von Simon Stephens’) schon, was das Als-ob mit einem anstellt. Denn er, von dessen Herkunft und Vorgeschichte ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute März 2018
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Rundfunkgebühr: Der Marsch auf die Institutionen

Im schönsten alpinen Hochtal der Schweiz, im Engadin, hört man im Zug, wie weit der Schutz der Minderheiten gehen kann. Die Haltestellen der Rhätischen Bahn werden nicht nur Deutsch und Englisch, sondern auch Rätoromanisch angesagt, Letzteres in verschiedenen Regiolekten. «Fermada sin Dümonda» oder «sin Dumanda»: «Halt auf Verlangen» einmal in Scuol und einmal ab...

Graz: Das große Husten

Wenn im Theater gehustet wird, dann normalerweise im Zuschauerraum. Diesmal aber fängt die Vorstellung damit an, dass das in Anoraks und Daunenmäntel gehüllte Ensemble sich vor dem Vorhang aufreiht und so lange herzhaft um die Wette hustet, bis der – ebenfalls hustende – Doktor seine Patienten von der Bühne holt. So beginnt Alexander Eisenachs Inszenierung des...

Von Gleichen und Gleicheren

Ein Mann kommt abends zur Tür herein, zurück in den Schoß der Kleinfamilie, und sieht sich selbst am Tisch sitzen. Verständlicherweise reagiert er nicht gerade begeistert, zumal die Restfamilie so tut, als wäre alles in Ordnung. So beginnen spätestens seit der Romantik Identitätskrisen, die den scheinbar festgefügten Alltag aus den Angeln heben. Bald werden sich...