Festival: Erkundungen im uneigenen Terrain

Das Münchner Spielart Festival versucht unter neuer Leitung den Euro­zentrismus hinter sich zu lassen

Es gab Zeiten, da konnte man den Eindruck gewinnen, Festivals kreieren, losgelöst von lokaler Verortung, ein sich vorwiegend aus Eigenblut speisendes System international zirkulierender Großproduktionen, deren gemeinsamer Nenner vor allem in ihrer möglichst voraussetzungslosen universalen Rezipierbarkeit liegt. Beim Münchner Spielart Festival, und nicht nur dort, beginnt sich dieser Trend seit einigen Jahren in gewisser Weise umzukehren. 

So zeigt der kongolesische Tänzer und Choreograf Faustin Linyekula zur Eröffnung der 13.

Ausgabe des biennalen Festivals im Haus der Kunst mit «Banataba» eine Performance, die die aktuelle Rückführungsdebatte um afrikanische Kunstwerke auf eine sehr persönliche Weise ausformuliert. An jedem Ort der Welt, an dem er arbeitet, fragt Linyekula nach, welche Artefakte aus seinem Heimatland dort aufbewahrt werden. So stieß er in den Lagerräumen des Metropolitan Museums in New York auf eine Statue der Lengola-Kultur, auch für ihn, der sich eigentlich nicht so sehr für Gegenstände interessiert, zunächst nur ein Stück Holz, aber vermutlich an ihrem Herkunftsort so etwas wie ein Mittelpunkt der Dorfgesellschaft. Zusammen mit seiner Mutter bricht er auf, um ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2020
Rubrik: Magazin, Seite 67
von Silvia Stammen

Weitere Beiträge
Rassismus in der Paartherapie

Eine Sextherapie gegen Rassismus: «Slave Play» wirkt auf den ersten Blick ziemlich abgedreht. Doch vielleicht zeichnen sich gute Ideen genau dadurch aus, dass sie anfangs befremden und am Ende den Eindruck hinterlassen, dass sie eigentlich ziemlich naheliegend waren. In dem Stück des drei­ßigjäh­rigen Autors Jeremy O. Harris, das Anfang Oktober am Broadway Premiere...

Jubiläum: Heiteres Performance-Raten

Auch das postdramatische Theater ist inzwischen in die Jahre gekommen. Mit einer Tagung in der Berliner Akademie der Künste und einem Festival im Kreuzberger Hebbel am Ufer feierte das gleichnamige Buch von Hans-Thies Lehmann soeben seinen 20. Geburtstag. Und weil entsprechende Kulturtechniken im Alter ja erbarmungslos zuschlagen, wurde es bei dieser Gelegenheit...

Klimatheater: Genuss und Bestürzung

Nicht, dass niemand es hat kommen sehen! Eine riesige, hässliche «Welle» aus Polstern, Kissen, in gewaltige Säcke gestopften Hüpfbällen und Füllmaterialien wälzt sich in Zeitlupe aus der Bühnentiefe in Richtung Rampe. Anscheinend wird sie von vier Showcase-Beat-Le-Mot-Performern nach vorne geschoben (gelegenlich sieht man zufällig einen Arm oder Kopf). Etliche...