Festival: Erkundungen im uneigenen Terrain

Das Münchner Spielart Festival versucht unter neuer Leitung den Euro­zentrismus hinter sich zu lassen

Es gab Zeiten, da konnte man den Eindruck gewinnen, Festivals kreieren, losgelöst von lokaler Verortung, ein sich vorwiegend aus Eigenblut speisendes System international zirkulierender Großproduktionen, deren gemeinsamer Nenner vor allem in ihrer möglichst voraussetzungslosen universalen Rezipierbarkeit liegt. Beim Münchner Spielart Festival, und nicht nur dort, beginnt sich dieser Trend seit einigen Jahren in gewisser Weise umzukehren. 

So zeigt der kongolesische Tänzer und Choreograf Faustin Linyekula zur Eröffnung der 13.

Ausgabe des biennalen Festivals im Haus der Kunst mit «Banataba» eine Performance, die die aktuelle Rückführungsdebatte um afrikanische Kunstwerke auf eine sehr persönliche Weise ausformuliert. An jedem Ort der Welt, an dem er arbeitet, fragt Linyekula nach, welche Artefakte aus seinem Heimatland dort aufbewahrt werden. So stieß er in den Lagerräumen des Metropolitan Museums in New York auf eine Statue der Lengola-Kultur, auch für ihn, der sich eigentlich nicht so sehr für Gegenstände interessiert, zunächst nur ein Stück Holz, aber vermutlich an ihrem Herkunftsort so etwas wie ein Mittelpunkt der Dorfgesellschaft. Zusammen mit seiner Mutter bricht er auf, um ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2020
Rubrik: Magazin, Seite 67
von Silvia Stammen