Dokumentarfilm: Die Ordnung der Erfahrungen

Thomas Heises Familiengeschichtserkundung «Heimat ist ein Raum aus Zeit»

Es beginnt märchenhaft. Das erste Bild von Thomas Heises neuem Film «Heimat ist ein Raum aus Zeit» ist die langsame Bewegung nach oben, einen grünen Pfahl entlang, der auf Waldboden steht. Am Ende des Pfahls ist ein Schild angebracht mit den Worten: «Nach der Legende stand hier Großmutters Haus.» Was dann folgt, ist allerdings keine Fabel, sondern Dokumentarismus im nüchternsten Sinne. Es werden Texte vorgelesen: Aufsätze, Essays, Aktennotizen, vor allem aber Briefe und Tagebucheinträge aus der Familie des Filmemachers. Drei Generationen, vom Beginn des 20. bis zum Anfang des 21.

Jahrhunderts. Drei Stunden und vierzig Minuten lang. Dazu sind Bilder zu sehen, die zu diesen Texten eher vage Verbindungen halten.

Dokumente des Nicht-Darstellbaren

Diese Anordnung ist einfach, aber nicht im Sinne von schlicht oder unterkomplex. Man mag sich fragen, warum der Stoff ein Film werden musste und kein Radiofeature oder eine szenische Lesung auf der Bühne. Die leichteste Antwort wäre: Thomas Heise ist Filmemacher (obwohl er, als er nicht Filmemacher sein konnte in der DDR und zu Beginn der neunziger Jahre, auch Originalton-Hörspiele gemacht hat und durch die Bekanntschaft mit Heiner Müller ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2019
Rubrik: Magazin, Seite 67
von Matthias Dell