Die neuen Held*innen

Im Bergwerk der liberalen Ordnung: Stücke, Inszenierungen und Schauspieler*innen des Jahres!

Einen besonders heldischen Eindruck macht Clara nicht. Alleinstehend, Mitte 40, mit heftig pubertierendem Sohn, der beim Vater und seiner neuen Freundin lebt und den sie nur am Wochenende sieht. Sie ist eine von Ewald Palmetshofers «Verlorenen», dem Stück des Jahres, die zwar erkennbar von der Erfolgsspur abgekommen sind, die eine urbane Mittelklasse vorzeichnet, aber wo sie dabei genau gelandet sind, ist nicht so richtig auszumachen.

Gescheiterte? Vor wem und an was? Sie alle befin­den sich nach wie vor in einem halbwegs gesicherten sozialen Gefüge dieses Landes, sie alle sind vielleicht abrutschgefährdet, aber noch lange nicht abgestürzt, sind mit ihren Leben allerdings mehr oder weniger unter den eigenen Erwartungen geblieben. Vereinzelt, aber nicht bindungslos, nimmt sich Clara eine Auszeit, sucht Distanz und Klarheit in einem unübersichtlich gewordenen Leben, tritt einen Schritt heraus aus einer Gewohnheitsordnung, in der sie sich fremd geworden ist. Am Ende stirbt sie, ein letztes Mal aus dem Gleichgewicht geraten, einen eher zufälligen, reichlich überflüssigen und maximal grausamen Tod.

«Helden» ist ein schlüpfriges Wort. In Krisen verwendet man es für die vielen tapferen ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2020
Rubrik: Höhepunkte des Jahres, Seite 92
von Franz Wille

Weitere Beiträge
Das Verschweigen

Es ist Tobias’ Einschulung. Der Vormittag ist überstanden, jetzt sitzt er im Wohnzimmer des neugebauten Hauses, mit einer viel zu großen Schultüte. Um ihn rum die Familie, mehr mit sich selbst beschäftigt als mit ihm. Altbekannte Gespräche, Floskeln, Ri­tuale. Irgendwann geht Tobias nach oben in sein Zimmer. «Es fiel gar nicht mehr auf, dass er nicht mehr auf dem...

Als die Sommer noch endlos waren

Was ist der Mensch in Extremsituationen? Hamstert, plündert oder teilt er? Denkt er zunächst an sich allein, oder steckt mehr im Menschen, als wir denken? Der niederländische Historiker Rutger Bregman zum Beispiel ist ein Philantrop. Krisen wie jetzt, ausgelöst durch den Corona-Virus, sind der Crash-Test. Bregman ist überzeugt, der Mensch sei im Grunde gut,...

König der Ausgeschlossenen

Shakespeares Zeitgenoss*innen müssen dessen zweiteiliges Historiendrama «Heinrich IV.», das chronologische Scharnier zwischen den Königsdramen «Richard II.» und «Heinrich V.», auch als Kommentar auf ihre Gegenwart und den ungewissen Fortbestand des innen- wie außenpolitisch massiv unter Druck stehenden englischen Königreichs verstanden haben. Längst ist die letzte...