Die Gewalt des Urplötzlichen

oder Fermentiertes Theater im schicksalhaften Rausch des Digitalen

Aber natürlich wird das Theater in zwanzig Jahren anders sein – in hundert Jahren allemal. Und es versteht sich, dass das Theater keinen Bogen ums Digitale machen kann. Allen Anhängern des analogen Theaters sei das zugerufen: Ja, es wird ein digitales Theater geben. Mein Spiegel im Bad klebt schon von den Aerosolen dieses Ausrufes, mein Bücherregal im Arbeitszimmer geht in die Knie vor diesem ganzen digitalen Angebot.

Die Welt verändert sich, welch eine Erkenntnis, und, um die Plattitüde zu vollenden, sie verändert sich nun «MIT UNS» wie auch «OHNE UNS» – will sagen: Wann kommt denn endlich die mächtige letzte Erregungswelle, die unsere Straßen der Abrissbirne Natur preis gibt? 

In den liberalen «WIR-KÖNNEN-ALLES-THEATERN» werden dazu schon die Szenarien entwickelt, und die nicht trocknen wollende Tinte fließt durch die Drucker und verwandelt sich in 0 und 1.

überleben im unpolitischen Raum gehetzt vom liberalen ALLES-Können

Ja – naja – der Tod. Ja der Tod – nicht mehr nur deiner und meiner – nein unser aller ... «Wir sterben – wir sterben! Und was dann?» (Dostojewski) Der Tod eine analoge Farce.

das analoge Gedächtnis bleibt ein Horizont unmöglich ins Unendliche einzutreten ...

 ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2021
Rubrik: Streaming, Seite 94
von Sebastian Hartmann

Weitere Beiträge
Am digitalen Lagerfeuer

Mein intensivstes Theatererlebnis in dieser unglaublich schweren Spielzeit, die jetzt endlich zu Ende geht, hatte ich nicht im Theater, sondern vor dem Bildschirm. Und mit Bildschirm meine ich in diesem Fall tatsächlich den des Smartphones. Es waren die letzten Momente eines Events des twitch-Streamers Ludwig Ahrgren, das unter dem Namen «Subathon» googlebar ist...

7 Dinge, die die Dramatik und Dramatiker:innen in der Pandemie brauchen

Es gibt gute Gründe, gerade jetzt intensiv mit Theaterautor:innen zusammenzuarbeiten. Viele von uns Autor:innen haben die Krise sehr intensiv erlebt. Damit meine ich nicht nur das Wegbrechen von Einnahmen oder den Verweis mancher Politiker, als Soloselbständige gegebenenfalls «auf die Grundsicherung» – Klartext: auf Hartz IV – zurückzugreifen. Wie man oder frau...

Mutterseelenallein

Am 6. Februar 2017 betritt Christine nachmittags einen Supermarkt. Neun Monate war sie trocken. Bei dem Versuch, eine Flasche Wodka aus dem Getränkeregal zu holen, stirbt sie an einer Gehirnblutung. Im Moment ihres Todes lässt Christine ihr Leben Revue passieren. Aufgewachsen in einer Kleinstadt in der nordenglischen Provinz, träumte sie davon, Rudolf Nurejew zu...