Die Bürokratie des Rassismus

Nuran David Calis’ Stückentwicklung «NSU 2.0» am Schauspiel Frankfurt/Main

«Strukturen aufbrechen, das geht nicht leise», sagt Mark Tumba. Und doch kommt Nuran David Calis’ Film «NSU 2.0» ruhig daher, ruhig und kontrolliert, mit verhaltenem Zorn. Darin rollt der Regisseur, gemeinsam mit den drei Schauspieler*innen Lotte Schubert, Mark Tumba und Torsten Flassig, die Geschichte des Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) auf und verknüpft diese sowohl mit dem Mord an Walter Lübcke als auch mit dem titelgebenden NSU 2.0 und dem rassistischen Anschlag in Hanau 2020.

Aus dem Theaterstück, das in den Kammerspielen des Schauspiel Frankfurt uraufgeführt werden sollte, ist erstmal ein Film geworden. 

In einem nüchternen, büroartigen Raum – Holzvertäfelung, abgedunkelte Fensterscheibe, Schreibtische mit Papieren und Laptops, Schreibtischlampen – geben die Schauspieler*innen Recherchematerial wieder und diskutieren die gesellschaftspolitischen Implikationen von Rassismus, Misogynie, Hetze und Menschenverachtung. In Szenen, die an Beschwörungen erinnern, leihen sie auch den Täter*innen Beate Zschäpe, Stephan Ernst und Tobias Rathjen ihre Gesichter und Stimmen: Zu dräuenden Streichertönen geben die Spieler*innen einzeln Bekennerschreiben und Verhörprotokolle wieder. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2021
Rubrik: Aufführungen, Seite 17
von Esther Boldt

Weitere Beiträge
Wachsen an der Katastrophe

Die letzte Hoffnung ist der Super-Supermarkt, während draußen ein todbringender Nebel die Welt verschlingt. Doch dummerweise ist das Einzige, was im Supermarkt noch zählt, der angezählte Hyperkapitalismus, wie die ehemalige Aushilfe Simone (Katka Kurze) dem gestrandeten Anwalt und ehemaligen Milchbauern Dietmar (Martin Esser) klar macht: «Hättest du gesagt, dass du...

Premieren, Suchlauf 7/21

AUGSBURG, SENSEMBLE THEATER
2. Fo und Rame, Offene Zweierbeziehung
R. Jörg Schur

BAUTZEN, DEUTSCH-SORBISCHES VOLKSTHEATER
15. Gala 25 Jahre Theatersommer
R. Lutz Hillmann

BERLIN, MAXIM GORKI THEATER
30. Górnicka, Still Life
R. Marta Górnicka

BERLIN, SCHAUBÜHNE
1. Kleist, Michael Kohlhaas
R. Simon McBurney und Annabel Arden

BERLIN, VAGANTEN
1. Büchner, Leonce und...

Und jetzt mal ehrlich

Ob ich mein Vaterland liebe? Ob ich heute nacht wohl einsam bin? Und wo ich mich politisch einordnen würde? Ziemlich schnell geht es ans Eingemachte in der Zoom-Sitzung «Relative Distanz», die Einat Amir und Yossi Hasson am Hamburger Produktionshaus Kampnagel eingerichtet haben. Krystel McNeil sitzt mir am Bildschirm gegenüber und stellt sich als Schauspielerin aus...