Wünsch dir was!

Die neue Sky-Serie «Ich und die anderen» von Show-Runner David Schalko bietet fast alles auf, was das deutsche Theater an Star-Potenzial zu bieten hat

Zugegeben: Serien haben einen nicht zu unterschätzenden Startvorteil in einem Filmfestival-Format, dass dieses Jahr pandemiebedingt für Branche und Presse nur auf dem heimischen Sofa im Streaming zu erleben war. Sie haben das Sofa und die Stauchung aufs Glotzenformat verinnerlicht, einerseits. Andererseits: Die sechsteilige Mini-Serie «Ich und die anderen» von Showrunner David Schalko, die im März schon im digitalen Berlinale-Format zu sehen war, könnte sich mühelos auch auf der ganz großen Leinwand behaupten.

Und das nicht nur, weil sie als «die Anderen» die tollsten (Theater-)Schauspieler rund ums Tom-Schilling-«Ich» versammelt, von Martin Wuttke und Sophie Rois über Michael Maertens, Katharina Schüttler, Mavie Hörbiger bis zu Lars Eidinger. Auch Martin Gschlachts Kamera schafft irre Bilder, die nach großem Kino aussehen. 

Vor allem aber ist es David Schalkos Drehbuch, das diesen wilden Spaß in ein rasantes Tempo und sinnverwirrende Wirbel treibt. Jede Folge bekommt eine neue Prämisse: Tristan Brandt, ein mitteljunger Mann am Wendepunkt des Lebens – seine Freundin ist schwanger! –, muss sich entscheiden. Aber wie soll sich einer entscheiden, der keine Ahnung hat von dem, was er ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2021
Rubrik: Magazin, Seite 59
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Rein oder raus?

Dann eben draußen! 150 Plastikstühle im vorgeschriebenen Anderthalb-Meter-Abstand, 10 Grad, schwarze Wolken ziehen übers Haus, Regenpause etwa zur Hälfte der Vorstellung inklusive. Vor dem Deutschen Theater erhebt sich ein improvisiertes «Sommertheater» auf den verlängerten Stufen des Eingangsportals, das schon beim Betreten frösteln macht. Der erste Eindruck...

Umbruch mit Bewusstseinssteigerung

Ein Gang zum «Augenblick mal»-Festival ist immer eine Zeitreise: Erinnerung an die eigene Kindheit und Abmessung, wie stark man nun in der Mitte seiner Jahre den Ruf von Trubel, Turbulenz, Rätselspaß, Quietschbunt und Quatsch mit Soße noch vernimmt. Im diesjährigen Festivalzentrum grüßten direkt die 80er Jahre in ihrer Computerfrühzeit-Pixelästhetik zurück. Denn...

Cadillac, Flossenheck

Das Universum der Lyrics von Bruce Springsteen hat etwas Patina angesetzt. Nehmen wir, nur zum Beispiel, zwei seiner Fixsterne: Das Auto war in den letzten drei Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts, als der «Boss» unzählige Songs rund um Cadillacs, Highways und Thunder Roads schrieb, noch ein echtes Freiheitsversprechen, ein Symbol für Ausbruch und...