Der Eiserne Vorhang des Epischen

Gute Absichten in der Buchpreisklasse, eine Abweichung am Grips Theater: die Auswahl der Mülheimer Kinderstücke 2021.

Die Kinderliteratur unserer Tage steckt voller unvergesslicher Figuren: Grüffelo etwa, ein klobiges, warzennasiges Monster, das sich von einer winzigen Maus düpieren lässt. Oder die Olchies, diese fröhlichen Anbeter des Schmutzes und Verächter des Wassers, die auf ihrer Müllkippe einem Leben in Ekel frönen. Oder die dichtenden und abenteuernden Ratten Eliot und Isabella mit ihren so eigentümlichen Kompagnons wie Reimschmied Guido Giggelblatt, der lehrt: «Ein Reimer kramt im Wortgewühl, der Dichter aber hat Gefühl.

» Sie alle haben sich tief ins Gedächtnis gegraben, in ihrer schrulligen, anarchischen, tragikomischen, fantasiestrotzenden, durch und durch menschlichen Charakterfülle.

Während sich diese Reihe für Belletristik und begleitende Hörspiele noch um einiges fortsetzen ließe, sind mir aus der neueren Theaterliteratur für junge Menschen kaum Figuren von vergleichbar klassischem Status erinnerlich. Der größte Hit der letzten Jahre ist Wolfgang Herrndorfs «Tschick» und adressiert eher Jugendliche (und Erwachsene). Im Kindertheater müssen Herzenshelden wie Mogli, die kleine Hexe, der Räuber Hotzenplotz oder die diversen Grimm’schen Abenteurer ran, wenn die Hütte voll werden soll. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Mai 2021
Rubrik: Mülheimer Kinderstücke, Seite 19
von Christian Rakow

Weitere Beiträge
Spielerisch durch Wände gehen

Eine minimale Bewegung öffnet einen maximalen Spielraum. Doch manchmal braucht es dafür eine Schule des Schauens. Auf die feine Geste gelenkt, weitet sich der Blick, macht die Schranken im Kopf durchlässig und entlarvt so das ständige Messen an Normen als unproduktives Scheingefecht. Was für eine Befreiung! Allein die subtil vermittelte Erkenntnis, dass subjektives...

Satiriker des Schmerzes

In «Sanft und grausam», einer Adaption von Sophokles’ «Trachinierinnen», sagt eine Leibesvisiteurin mit Gummihandschuhen am Flughafen zu einer verzweifelten Frau: «Sie haben eine Waffe versteckt. Ich spüre sie neben ihrem Herzen.» Die Frau antwortet: «Ach, wirklich? Meinen Sie die Liebe?» Aber die Antwort ist: «Nicht Liebe, nein, ich rede von diesem Stachel.» –...

Impressum 5/21

Die Theaterzeitschrift im 62. Jahrgang
Gegründet von Erhard Friedrich und Henning Rischbieter

Herausgeber
Der Theaterverlag – Friedrich Berlin

Redaktion
Eva Behrendt, Franz Wille (V.i.S.d.P.)

Redaktionsbüro
Martin Kraemer

Gestaltung
Christian Henjes

Designkonzept
Ludwig Wendt Art Direction

Redaktionsanschrift
Nestorstr. 8–9, 10709 Berlin, Telefon 030/25 44 95 10,...