Der Anfang vom Ende

München Kammerspiele: René Pollesch «Gasoline Bill»

Die ganz großen Themen sind weg (so zumindest das Titelstatement der letztjährigen Pollesch-Folge an den Münchner Kammerspielen), aber es gibt immer noch viel zu besprechen, und selbst die alten Menschheitsfragen nach Erlösung, Liebe und warum wir um Himmels Willen alle ewig so weitermachen wollen, haben sich im postmodernen Faschingskostüm durch die Hintertür wieder eingeschlichen. Vier Cow­boys im Glitzer-Fummel (Kostüme: Nina von Mechow) sind bei «Gasoline Bill» zum Theorie-Rodeo angetreten.

Neben Katja Bürkle und Benny Claessens sind mit Kristof Van Boven und Sandra Hüller zwei Pollesch-Neueinsteiger dabei, die sich mit souveräner Nonchalance zwischen den einschlägigen Aggregatszuständen Understatement und Hysterie bewegen und beweisen, dass das bewährte Diskurs-Slang-Format allen Mahnungen zum Trotz noch lange nicht totgeritten ist.

Bert Neumann hat Bühne und Proszeniumslogen der Kammerspiele mit gleißendem Lametta verhängt und hinter dieser verheißungsvollen Verhüllung einen drehbaren Sperrholzverschlag ohne Rückwand, also so etwas ähnliches wie ein Theater auf dem Theater, platziert. Vorn lockt die Aufschrift «LAST CHANCE» über einer einladenden Saloonschwingtür, während ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Januar 2014
Rubrik: Chronik, Seite 52
von Silvia Stammen

Weitere Beiträge
Suchlauf

4./Samstag
0.35, arte: Durch die Nacht mit ... Chris Dercon (Tate Gallery) und Matthias Lilienthal (Theater der Welt 2014), mit Tim Etchells und Forced Entertainment

6./Montag
21.45 ARD: Ein blinder Held – Die Liebe des Otto Weidt Fernsehfilm (2013) von Heike und Jochen von Grumbkow, mit einem Interview von Sandra Maischberger mit
Inge Deutschkron («Ab heute heißt du...

Ja, was denn nun?

Als wir zum Herbstanfang mit dem Berliner Kulturstaatssekretär André Schmitz und der Konzeptförderungs­gutachterin Stefanie Wenner sprachen (vgl. TH 11/13), sah die Lage der Berliner Theaterszenen gar nicht mal un­rosig aus: ein beschlossener Zuwachs des Berliner Kulturhaushalts um 4,3 Prozent in den kommenden beiden Jahren, 12,5 Millionen Euro «Investitionsgelder»...

Spielen bis zum großen Knall

Ankommen, Runterkommen, Wer-kennt-Wen-Geschnatter und Schneematsch draußen lassen – wer das nicht ganz schafft, den bringt Geumhyung Jeong mit ihrer sanft autoritären Präsenz dazu: Die südkoreanische Performerin beherrscht die Kunst der Zeitlupe in Zeitlupe. Wenn sie so den weiten leeren Raum durchquert, breitet sich eine kühle Konzentriertheit aus, ein Kosmos mit...