Dämonen etc.: Der Existenz­beauftragte

Zum Auftakt seiner Heiner-Müller-Gast­professur an der FU Berlin hielt der Schriftsteller Rainald Goetz eine mitreißende Vorlesung

Als Rainald Goetz noch kein preisgekrönter Schriftsteller und Dramatiker, sondern Kinder–buchrezensent war, «destillierte» er aus den Kritiken von Benjamin Henrichs, Mi­chael Skasa und Peter von Becker sämtliche Adjektive, um sie später in eigenen Texten verwenden zu können.

Doch Joachim Kaiser, einst Feuilletonchef der «Süddeutschen Zeitung», schickte den jungen Kritiker zu Trainingszwecken ins Bou­levardtheater und nicht an die Münchner Kammerspiele, und obwohl sich Rainald Goetz noch «auf dem Skilift» den Kopf zerbrach, ob und wie nun darüber zu schreiben sei, lieferte er am Ende keine Besprechung ab.

Wer weiß, wo der doppelt promovierte Goetz gelandet wäre, wenn er sich zum Beispiel auf die klassische Kritikerlinie hätte einnorden lassen? Vielleicht ja nicht im voll besetzten Hörsaal 1b an der Freien Universität Berlin, wo er im Rahmen seiner Antrittsvorlesung für die an den ihm just verliehenen Berliner Literaturpreis gekoppelte Heiner-Müller-Gastprofessur auch von seiner kurzfristigen, von ihm selbst durchaus für sinnvoll befundenen Tuchfühlung mit der journalistischen Gebrauchstextform berichtete. Es war ein sommerlicher Frühlingsabend, und noch während die Zuhörer c.t. in ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Magazin, Seite 67
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Jim und Lukas

Ute hat einen Fotografen, tuschelten die Theaterwissenschaftler im Kölner Hörsaal 7. Der macht Bilder für «Theater heute»! Dann kam er, ein eher kleiner Mensch, mit dicker Brille und hübschem Gesicht und klugen Augen. Er war Student der Literaturwissenschaft und promovierte über Brecht. Theaterfotografien machte er so nebenbei, wie später bei seinen zahlreichen...

Die große, schreckliche Idee

Eine große Leere – sie bildet vielsagend das erste Bild von Michael Thalheimers Frankfurter «Medea». Hier ist nichts und wird nichts sein, wenn alle Worte gesprochen sind. Es regiert die Sinnlosigkeit – der Gefühle, der Versprechen, der Existenz. Alles ist leer, alles ist gleich, alles wahr. Aber nicht Nietzsche bestimmt diesen Abend, sondern Euripides, dessen...

Tarantellas Veitstanz

Der Säugling liegt auf dem blanken Boden in der Mitte der Bühne. Er blinzelt in die riesige grelle Industrielampe, die wie ein Damoklesschwert über ihm pendelt, zuckt mit den Armen und schließt die Augen. Kurz zuvor hatte Jokaste ihn hier abgelegt und seinem Schicksal überlassen, das ihn alsbald in Gestalt der kriechenden, rollenden Horde der Ödipus–kindeskinder...