Call your Darlings!

Klaus Lederer beruft René Pollesch als neuen Intendanten der Berliner Volksbühne ab 2021/22.

Zu Beginn der Pressekonferenz, auf der der Berliner Kultursenator Klaus Lederer den Intendanten der Volksbühne (dann wieder: am Rosa-Luxemburg-Platz) ab 2021/22 vorstellte, wurde ein fünfseitiges Papier verteilt. Es handelte sich dabei offenbar um eine aktualisierte Form des Bewerbungsschreibens, das den 56-Jährigen Ende letzten Jahres beim Senat unter der Überschrift «Tous Ensemble» eingereicht hatte.

Der Text, der sich ausdrücklich gegen Manifeste und Verlautbarungen wendet, sich auf 90er-Jahre-Theorien und Brechts Lehrstücke beruft, verlautbart dann selbst in einer vertrauten Mischung aus Selbstgewissheit und Zickigkeit, dass all das Getue um neue kollektive Leitungsformen, Diversity und mehr Frauen in Führungspositionen überflüssig werde, wenn René Pollesch die von ihm entwickelte und in 17 Volksbühnenjahren perfektionierte Form des postdramatischen Theaters ebendort wieder praktiziere.

In der Tat ist Polleschs «revolutionäre» Theaterpraxis seit über zwanzig Jahren an starke Schauspieler*innen gebunden: Sophie Rois, Nina Kronjäger, Kathi Angerer, Christine Groß, Caroline Peters, Inga Busch und viele andere gehören ebenso dazu wie Martin Wuttke, Fabian Hinrichs, Franz Beil, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2019
Rubrik: Foyer, Seite 1
von Eva Behrendt