Bücher: Herrn Prosperos armer Vetter

Ein Buch über den und von dem Schauspieler Robert Hunger-Bühler

In Christophe Marthalers Inszenierung von Shakespeares «Der Sturm», in der kein Sturm tobte, aber eine seltsam verzaubernde Windstille erblühte, nämlich das im Untertitel versprochene «petit rien», spielte Robert Hunger-Bühler den Ariel als grimmigen Kellner im Frack. Er schien wie die in einer Art Wartesaal versammelten Gäste sein Leben als Schiffbruch erlitten zu haben, in seinem verschlafenen Verhalten schimmerte die Schwermut einer ruinierten Existenz durch.

Diesen lemurenhaften Ariel setzte Hunger-Bühler mit dem Herrn Robert in Marthalers «Jubiläumskonzert in zwei Aufzügen» fort, einer Collage aus Karl Valentins «Tingeltangel» und Maurice Maeterlincks «Der Eindringling». Über den Valentins Orchesterwart neu belebenden Existenzschussel, in dem immense Trauer über die Flüchtigkeit der Musik rumort, schrieb Benjamin Henrichs: «Vor allem hat Herr Robert den unwiderstehlichen Blick eines uralten, tausendmal geprügelten Hundes – und das unsägliche Glück vom Schauspieler Robert Hunger-Bühler, einem Genie des Trübsinns, erschöpfend interpretiert zu werden. Herr Robert ist ein Würstchen. Aber gleichzeitig ist er so etwas wie Herrn Prosperos armer Vetter. Der Herr über die Lichter und ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2018
Rubrik: Magazin, Seite 69
von Klaus Völker

Weitere Beiträge
Zürich: Allgemeine Staatsfäulnis

Von diesem Schatten geht nichts Gutes aus. Mondbleich starren die Schlosswächter aus ihrem Ausguckkasten heraus auf das Phantom, das über die nachtschwarze Zürcher Pfauenbühne schleicht. Polonius (Gottfried Breitfuß) steht dabei, Horatio auch (Edmund Telgenkämper), keinem will sich die Erscheinung erklären. Es ist der Geist der Endzeit, der hier umgeht. Das...

Das Beste kommt noch!

In Herbert Fritschs Inszenierung «der die mann», die noch an der Castorf-Volksbühne entstanden und nach deren Ende ins Repertoire der Berliner Schaubühne gewandert ist, hat Annika Meier diese schräge Solo-Nummer. Sie tritt an die Rampe, um etwas vorzutragen, weiß aber vorgeblich nicht, wie sie anfangen soll. Kein Wunder; die Texte des Neodadaisten Konrad Beyer, auf...

Vorschau - Impressum (11/2018)

Pläne der Redaktion

Johan Simons packt wieder an: Vier Jahre nach seinem Abschied von den Münchner Kammerspielen übernimmt der 72-Jährige das traditionsreiche, aber zuletzt wenig glückliche Schauspiel Bochum.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Der schon für dieses Heft geplante Aufsatz über Theater­architektur als gebaute Ideologie.

Von wegen Gott ist tot. In El...