Berlin: Affekte, Effekte

Racine «Phädra»

Am Anfang ist das Wort, das Wort hat große Buchstaben, und es heißt: AFFEKT. Gefühlte fünf Minuten lang rauschen Spinoza, Deleuze et altera in Druckbuchstaben übers weiße Feld und klären auf, was unter Affekt zu verstehen sei: das Unkontrollierbare, das den Körper unmittelbar ergreift, Furcht, Ekel, Liebe, Eifersucht ...

Man darf diese akademische Einführung in Racines alle Regeln des klassischen Dramas musterhaft erfüllende Tragödie der «Phädra» sicher als Legitimationsversuch lesen: Warum man das Drama einer reiferen Frau, die erst vor verbotener Liebe zu ihrem jungen Stiefsohn und dann vor Eifersucht rast, in Zeiten, da nichts mehr verboten ist und in Frankreich ein 39-Jähriger mit 25 Jahre älterer Ehefrau Präsident wurde, eigentlich noch spielen soll? Weil es in affektgesteuerten Zeiten voller Hassprediger, Präsidentenclowns und Emoticons etwas erzählt über die unheilvolle Wirkung der Affekte!

Das ist zwar um mehrere Ecken gedacht, wird aber in den kommenden zwei Stunden zur alles steuernden Szenenanweisung im spitzwinkligen weißen Dreieck, das Katja Hass Stephan Kimmig auf die Bühne des Großen Hauses gestellt hat. Ganz treue Exekutoren des Textes, ganz ohne Musik, Video, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juli 2017
Rubrik: Chronik, Seite 61
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Bremen: Was Sie sich wieder zusammenreimen!

«Einfach ist der Kampf der Generationen sowieso nie.» Die Mutter starrt ins Leere, desillusioniert, einsam; sie hat die Vorstellung aufgegeben, Einfluss auf ihren pubertierenden Sohn zu haben. Auf ihren Sohn, der sich falsche Freunde gesucht hat, der sich radikalisiert hat, im Internet, wo auch immer, man weiß so wenig. Jedenfalls: Der Sohn hat einen Anschlag...

Die äußere und die innere Bedrohung

Das Andere, das Fremde – natürlich: Sie. Jana Schulz ist Alboury, Bernard-Marie Koltès’ «Schwarzer». Sie dominiert, aufgeladen mit allem Möglichen des Unmöglichen, Offenen, Rätselhaften, aus dem Hintergrund die Szene. Wenn sie hervorkommt aus dem Dunkel des kahlen Gestrüpps aus Schläuchen und Kabeln, die Schlingpflanzen gleichen, und unters Licht der acht...

Diverse Heimatszenen

Wer wissen will, wie es um das deutsch-türkische Verhältnis steht – sowohl unter Deutschen und Türken wie unter Deutschtürken – der ist in der Kölner Keupstraße am richti­gen Ort. Gleich nebenan, im Depot des Kölner Schauspiels, hat Nuran David Calis ein Sequel seiner szenischen Interkultur-Recherchen «Die Lücke» (2014) und «Glaubenskämpfer» (2016) aufgelegt, das...