Barbara Burckhardt: Generation Clavigo

Beim 9. Körber Studio Junge Regie traten die Produktionen von elf Regieschulen zum Wettstreit an und stellten Fragen: «Wer sind wir?» und «Muss das so bleiben?»

Es geht ums Reden, Feiern, Austausch. Ums Kennenlernen und Befreunden. Und es geht ums Gewinnen. Für eine oder einen enden die sechs Tage des Wettbewerbs der Regieschulen in der Gaußstraßen-Dependance des Hamburger Thalia Theaters mit einer Urkunde und 10.000 Euro Produktionskostenzuschuss für die nächste Arbeit an einem deutschen Stadttheater oder in der Freien Szene. Das kann der Startschuss sein: Unter den Gewinnern der letzten neun Jahre waren immerhin David Bösch, Julia Hölscher und Heike M. Götze, heute gut bis sehr gut beschäftigter Stadttheater-Nachwuchs.

Ums Gewinnen geht es auch thematisch in einem nicht geringen Teil der Inszenierungen, mit dem der Regienachwuchs sich vorstellte. Dass die Generation +-30 sich mit sich und ihren Altersgenossen zwischen Prekariat und Expresskarriere beschäftigt, ist nicht verwunderlich. Dass ein paar von ihnen aus der oft lustig verkleideten Schreckstarre des Überangebots heraustreten und nach Veränderung verlangen, ist trotzdem erfreulich. Und dass am Ende des Liedes Ratlosigkeit steht, wohin ein Umbruch führen könnte, ist wohl Realismus.

Wer bin ich, und wenn ja, wie viele?

Goethes Clavigo ist so ein begabter Altersgenosse. Für die Karriere ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Juni 2012
Rubrik: Regieausbildung, Seite 26
von Barbara Burckhardt

Weitere Beiträge
Dämonen etc.: Der Existenz­beauftragte

Als Rainald Goetz noch kein preisgekrönter Schriftsteller und Dramatiker, sondern Kinder–buchrezensent war, «destillierte» er aus den Kritiken von Benjamin Henrichs, Mi­chael Skasa und Peter von Becker sämtliche Adjektive, um sie später in eigenen Texten verwenden zu können. Doch Joachim Kaiser, einst Feuilletonchef der «Süddeutschen Zeitung», schickte den jungen...

Tobi Müller «Sei nicht Du selbst!» oder Warum Woodstock in Dieter Bohlen steckt

How does it feel, when life doesn’t seem real»: Wie fühlst du dich, wenn das Leben nicht echt scheint? Das singt Graham Nash 1971, zwei Jahre nach Woodstock und ein Jahr nach der ersten Auflösung der Folk-Supergruppe Crosby, Stills, Nash and Young. Nash, einziger Europäer des Quartetts, weiß, was gegen Gefühle der Entfremdung zu tun ist. Wie man sich schützt vor...

Hair Metal

Ein Geschenk. Florian Etti hat die Bühne des Braunschweiger Staatstheaters als Geburts–tagspäckchen verpackt, mit rosalieblichen Streifen und abgerundeten Ecken, an denen sich trefflich abrutschen lässt, wenn sich jemand in rebellischer Wut gegen die Wände wirft. Das Bühnenbild mag zwar süßlich aussehen, aber man braucht sich nichts vorzumachen: Man sieht diese...