Ausgeleitete Aggressionen

Hermann Nitsch, der Impresario des Orgien-Mysterien-Theaters, ist tot

Im Herbst 2005 hielt sein Orgien-Mysterien-Theater Einzug in Öster -reichs höchster Weihestätte für dramatische Kunst: im Burgtheater. Viele Stunden lang wurde – auf penibel abgedeckten Bühnen, Wegen und Sitzen – unter Aufsicht des Meisters prozessiert, Geschlachtetes aufgebahrt und an Kreuzen aufgerichtet, in Bottichen vol -ler Gedärme gewühlt und mit Blut geplantscht, wie in keiner noch so provokanten Inszenierung zuvor. Kam es bei dieser 122.

von insgesamt 158 Aktionen zur gemeinschaftlichen Katharsis von Publikum und Kunst, wurden gar kollektiv «Aggressionen ausgeleitet»? Schwer zu sagen, mit Sicherheit jedoch war der Wiener Aktionismus zu diesem Zeitpunkt längst zum hochkulturellen Event geworden, das vom bürgerlichen Publikum ungerührt weggeguckt werden konnte. 

Hermann Nitsch, Jahrgang 1938, wuchs als Sohn einer Kriegswitwe in Wien auf und war diplomierter Gebrauchsgrafiker, als er Ende der fünfziger Jahre seine ersten «Lammzerreißungen» in der Wohnung von Otto Mühl durchführte – jenes Künstlerkollegen, der später wegen Kindesmissbrauchs in seiner Kommune zu vielen Jahren Haft verurteilt wurde. Doch in den sechziger Jahren machten die Aktionisten und damit auch Nitsch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute 6 2022
Rubrik: Magazin, Seite 71
von Eva Behrendt

Weitere Beiträge
Die Friedensverwöhnten

«Ich erinner’ mich nicht gern – an – schlimme Dinge, schlimme Dinge, schlimme Dinge …», hallt es durch den Giebelsaal. Im Dachgeschoss des Historischen Museums durchmisst ein sechsköpfiger Chor junger Erwachsener die Ausstellung, eilt zwischen herabhängenden Leinwänden, Tischen, Mobiliar hindurch. Fotos, Transparente und Audiospuren erinnern beispielsweise an...

Suchlauf und Showroom 6/22

Suchlauf

TV-Hinweise und Streaming für Juni

3./FREITAG 20.15, arte: Leanders letzte Reise 
Spielfilm, Deutschland 2017, Regie Nick Baker Monteys, mit Jürgen Prochnow, Petra Schmidt-Schaller, Suzanne von Borsody u. a. Nach dem Tod seiner Frau will sich der 92-jährige Eduard seiner Vergangenheit stellen und fährt in die Ukraine, wo er im Zweiten Weltkrieg als Soldat...

Wortloser Verrat

Jing Xiang ist nicht nur metaphorisch sprachlos. In der Rolle der Luisa Strozzi scheint ihr tatsächlich jede Möglichkeit der Artikulation zerschlagen. Mund, Augen, Mimik, Atmung, alles will antworten, will Empörung herausschreien. Doch es kommt nur der Schatten eines Lautes, «n’ …, a’ …», ein kompletter Vertrauensverlust binnen Sekunden. Es ist ein leiser, aber...