Apokalypse: Der Versaliendichter

Wo bleibt Heiner? Ein Müller-Festival im Berliner HAU sucht nach der Gegenwart des Übervaters

20 Jahre nach seinem Tod ist es um den Dramatiker Heiner Müller nicht allzu gut bestellt. Seine Stücke stehen nur noch selten auf dem Spielplan, einige der wichtigsten – «Germania Tod in Berlin» oder die sogenannten Produktionsstücke – tauchen quasi überhaupt nicht auf, und mit Dimiter Gotscheff ist vor zweieinhalb Jahren zudem der letzte Großinterpret Müllers verstorben. Mag die Welt auch zugrunde gehen: Die Theater spielen Ibsen und Tschechow! Müller dagegen, den grimmigen Sänger des Untergangs, lassen sie lieber außen vor.

Ganz weg ist er allerdings nie gewesen, denn als Zitatelieferant taugt er immer. Kaum eine Castorf-Inszenierung kommt ohne Müller-Zitat aus – bevorzugt aus dem «Auftrag» –, und auch durch die Programmhefte der Dramaturgien, die etwas auf sich halten, geistern regelmäßig ein paar Müller-Sprüche.

Anfang März haben sich nun allerdings das Berliner HAU und die Internationale Heiner Müller Gesellschaft der Rückführung Heiner Müllers in den szenischen Diskurs angenommen, und das mit Aplomb: «HEINER MÜLLER!» nannte sich das Festival, mit Großbuchstaben und Ausrufezeichen. Holla, der Versaliendichter ist wieder da! Aber auch die Versalien können nicht dar­über ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute April 2016
Rubrik: Magazin, Seite 66
von Wolfgang Behrens

Weitere Beiträge
Im Bau

Wenn der Regisseur Kriegenburg und der Bühnenbildner Kriegenburg auf Franz Kafka treffen, darf man auf eine kreative Kollision hoffen. Die kam jedenfalls 2008 an den Münchner Kammerspielen zustande, als Andreas Kriegenburg Kafkas «Prozess» radikal in die Vertikale setzte, ein Bühnenbild, um 90 Grad gekippt, in dem der verachtfachte Joseph K. sich durch sein...

Bonn: Ertappt!

Es ist die westliche Bühnen-Universalkeule für alle Fragen von Aufklärung und Religionstoleranz: Kaum ein Stück wurde nach dem 11. September in Deutschland häufiger gespielt als Lessings «Nathan der Weise». Volker Lösch thematisiert listig die Schwierigkeiten eines Textes, der seit Jahrhunderten als Bollwerk der westlichen Aufklärung behandelt wird und von dem...

«Diven sind mir zu begrenzt»

Sie ist noch immer flink wie ein Wiesel. Wie sie leichtfüßig die Treppen des Burgtheaters hochhüpft, würde man nicht glauben, dass Elisabeth Orth, ehrwürdige Kammerschauspielerin und Doyenne des Hauses, gerade ihren 80. Geburtstag gefeiert hat. Zum Fotografen meint sie ziemlich direkt, er möge sie bitte weder «plüschig noch neckisch» abbilden, das entspreche nicht...