Am Gelde hängt doch alles

Felicia Zeller (nach Franziska von Reventlow) «Der Geldkomplex»

Im Jahr 1916 erscheint Franziska Gräfin zu Reventlows Buch «Der Geldkomplex». Es spielt in einem Setting, das wir von Thomas Manns acht Jahre später erschienenem «Zauberberg» gut kennen: einem Sanatorium. Reventlows Hauptfigur leidet, ähnlich wie die Autorin, an permanenter Geldknappheit. Nach neuestem medizinischen Wissensstand der Freudschen Psychoanalyse wird ihr ein Geldkomplex attestiert.

Geld-Gefühle und finanzielle Triebe verwurzelten sich im Unterbewusstsein, und die daraus resultierenden seelischen Beschwerden müssen nun behandelt werden

Dieser Vorlage widmet sich Felicia Zeller in ihrem neuesten Stück «Der Geldkomplex». Feli von Beinahe-Enden, Zellers Hauptfigur, ist Übersetzerin (vor allem für Produktbeschreibungen) und befindet sich unter dem Motto «Irgendwas geht immer» dauerhaft in prekären Lebensverhältnissen. Wir lernen sie kennen, als sie ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen kann und ihr bisher fröhlich gedankenloser Umgang mit Geld auf unerbittliche Mahnungen und humorlose Gläubiger trifft. Alle ihre Gedanken beginnen, ums Geld zu kreisen. Ein Besuch bei ihrem Psychotherapeuten, Dr. Flachmeier, bestätigt: Es besteht ein Geldkomplex. 

Und während Feli noch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute Jahrbuch 2021
Rubrik: Neue Stücke, Seite 163
von Barbara Bily

Weitere Beiträge
Alle!

«Einfach das Ende der Welt» – dieser Titel könnte in jüngster Zeit auch andere Assoziationen wecken, als Jean-Luc Lagarce 1990 im Sinn hatte. Der 1995 an Aids gestorbene französische Dramatiker erzählt in seinem Theaterstück «Juste la fin du monde» die Geschichte des todkranken Künstlers Louis, der nach jahrelanger Abwesenheit zu Mutter und Geschwistern in die...

Aufgaben für die Zukunft des Balletts

Unruhig schleicht der Tänzer um die Bühne, wo Tänzerinnen und Tänzer ihre Kostüme aus den Kisten holen und das Bühnenbild langsam aufgebaut wird. Nervös und ungeduldig beobachtet er, wie das Ballett, eine Rekonstruktion von Jean Börlins «La création du monde» von 1923 für die Ballet Suédois in Paris choreografiert und uraufgeführt, vor ihm eingerichtet wird....

Wo bleibt das genervte Stöhnen

Ich gestehe: Ich habe auch gekocht beim Streaming-Gucken. Zumindest bei meinen eigenen Inszenierungen, wenn ich an den Abenden nicht im Theater war, sondern zu Hause. Dann haben meine Frau und ich den Laptop schon mal in der Küche aufgestellt. Seien wir ehrlich: Eine gestreamte Vorstellung verführt dazu, dass man zwar «reinschaut», aber nicht richtig hinschaut....