Alle unterm gleichen Vorhang

Die Uraufführung «IKI. radikalmensch» von Kevin Rittberger beim 8. Festival «Spieltriebe» am Theater Osnabrück, das sich mit der Zukunft von Mensch und Technik beschäftigte

Sie – er – es ist einfach perfekt. Langbeinig, wallemähnig, sportlich schlank und stets lieb und zugewandt. Sie hat es von einer Sexpuppe zur einfühlsamen, durchaus kritischen Gesprächspartnerin gebracht. Wenn sie dabei zu sehr nervt, kann man die Kommentarfunktion abschalten. Peter Vogel hat sich das perfekte Liebespendant, seine «Echokammer», erschaffen und nennt es zärtlich IKI («Intime Künstliche Intelligenz»).

In Osnabrück wird IKI von Julius Janosch Schulte total sympathisch als sexy Kumpelfreundin mit unklarer Geschlechtlichkeit gespielt und hat neben täuschend echt scheinenden Liebesgefühlen auch fein austarierte pseudomenschliche Schwächen, etwa kleine Schmoll- und Eifersuchtsanwandlungen. IKI, Produkt und Projektionsfigur zugleich, kennt ihren Peter dank algorithmischer Totalkontrolle wie keine andere, unappetitliche Stoffwechseldetails und schlechte Essgewohnheiten inklusive. Und wenn das zu aufdringlich wird, kann Peter sie zum Glück herunterregulieren. 

Sediert von der Liebesillusion

Der Stuttgarter Autor Kevin Rittberger hat in seiner ersten Auftragsarbeit für das Theater Osnabrück das «erste intime KI-Kammerspiel» geschrieben, ein «ökologisch-bürgerliches ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von Theater heute? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle Theater-heute-Artikel online lesen
  • Zugang zur Theater-heute-App und zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von Theater heute

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Theater heute November 2019
Rubrik: Das Stück, Seite 50
von Dorothea Marcus