Vladimir Malakhov

Zu dem Ballettintendant sind zwei neue Bücher erschienen

Vladimir Malakhov, Ballettintendant der Berliner, hat noch Träume. Einen davon haben Frank Sistenich und Christiane Theobald in ihrem Bildband «Malakhovs Dornrös­chen» festgehalten, mit dem sich Schott Musik International erstmals auf dem Tanzmarkt positioniert: ein Fan-Buch im imponierenden Table-Format, das mit einer Fülle faszinierender Fotos aufwartet, über die man durchaus ins Träumen kommen kann.

Kein «Dornröschen» ist so schrittreich dokumentiert wie das des sogenannten «Jahrhunderttänzers» – und selbst die «Seitensprünge mit dem Staatsballett Berlin» (Untertitel) bindet die Fotografin Monika Rittershaus so kunstvoll ein, dass noch der Entstehungsprozess etwas Märchenhaftes hat. So konzentriert sich «Akt 1» auf das tägliche Training. «Akt 2» zeigt die Proben, «Akt 3» lässt die Aufführung noch einmal als Bild gewordene Erinnerung lebendig werden: als «Spitzen-Variationen», wie sie auch im gleichnamigen «Compagniebuch» zu finden sind, das die Stellvertretende Ballettintendantin im Zweijahresrhythmus herauszugeben beabsichtigt. Vol. 1 hat Sandra Hastenteufel als Fotografin betreut – Bilanz einer Arbeit, die hoffentlich nicht nur Ballettomanen, sondern auch potenzielle Sponsoren ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2006
Rubrik: Celebrities, Seite 23
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Nasser Martin-Gousset «Péplum»

Olivier Dubois spielt Cäsar. Eine kurze Toga lässt den halben Brustkorb über dem wohlgerundeten Leib frei. In der einen Hand liegt eine Traube, deren Früchte er, während er unruhig und überdrüssig über die Bühne streift, ab und an hastig in den Mund stopft. Er eilt ein paar der Stufen hinauf, bleibt sinnend, trauben-stopfend stehen wie ein äsendes Tier, hüpft dann...

Amanda Millers «Giselle»

Das Schicksal des Winzermädchens, das sich erstmals vor 165 Jahren aus unglücklicher Liebe zu Tode tanzte, bewegt in dieser Spielzeit in Düsseldorf-Duisburg Ballettchef Youri Vàmos (Premiere: 2. Februar), Marguerite Donlons irisches Tinkermädchen tourt, und im Kölner Schauspielhaus schickt jetzt Amanda Miller esoterische Wesen durch einen Zen-Garten unter dem Titel...

Philippe Saire

Philippe Saire ist ein wandelnder Widerspruch. Zusammen mit Gilles Jobin und Guilherme Botelho zählt er zu den bekanntesten Schweizer Choreografen. Doch wenn man ihn über seinen Weg zum Tanz befragt, erklärt er gelassen, dass er genauso gut Filmemacher hätte werden können; es sei nur einer Reihe von Begegnungen und überhaupt den Umständen zu verdanken, dass er sich...