Neue DVDs der Ballets de Monte-Carlo

Prinzessin Caroline von Hannover hat Recht: «Ein nostalgisches Festhalten an einer wunderbaren Vergangenheit kann nicht das Ziel sein.» Und Ihre Königliche Hoheit Prinzessin schreibt ihrem Publikum ins Stammbuch: «Die großartige Tradition des Tanzes in Monaco behält ihre Bedeutung nur, wenn man ihre unbedingte und fortwährende Hingabe an die Tradition der Moderne an erste Stelle setzt.

» Zwanzig Jahre zählt ihre Kompanie, der sie als Präsidentin vorsteht, und seit 1993 ist Jean-Christophe Maillot Chef der Ballets de Monte-Carlo: ein Mann, der nicht nur über den Tellerrand seines Tanzes schaut und vor ein paar Jahren das Monaco Dance Forum ins Leben gerufen hat, sondern selbst ein geradezu charismatischer Crossover-Choreograf ist, der auch ein historisches Ballett immer wieder aktuell erscheinen lässt. Prokofieffs «Roméo et Juliette» hat er von allem Geschichtsballast befreit, sein «Nussknacker» findet im Zirkus statt, und «La Belle» sieht sich so erbarmungslos mit der eigenen Sexualität konfrontiert, dass ein Sigmund Freud an diesem Dornröschen seine helle Freude gehabt hätte. Maillots «Miniatures», Auftragswerk gleich an sieben Komponisten, stehen ohnehin außer Konkurrenz: ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2006
Rubrik: Der Kalender, Seite 42
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Jörg Mannes: "Molière"

Barocker Paukenschlag verkündete den Start von Jörg Mannes und dem neuen Ballett-Ensemble an der Staatsoper Hannover. Wer bei «Molière» auf ein aufwändiges historisches Bilderspektakel hoffte, sah sich aber getäuscht. Der Komödienkönig tanzt in einem opaken Kunststoff-Ambiente, in der Lars Peter die Barockbühne mit Drehprismen zitiert. Auch die Kostüme in...

Mark Morris’ «Mozart Dances»

Mark Morris has had a banner year. He celebrated his 50th birthday, his company marked its 25th season with a full month of performances at BAM, and his new work, “Mozart Dances,” premiered at Lincoln Center’s Mostly Mozart Festival. For it, he drew upon his half century of wisdom and imagination as well as the opportunity of being accompanied by Emanuel Ax on...

Heilige Tanzstätten

Ja, es gibt eine Wiederkehr des Schönen. Des Glaubens. Des Religiösen. Die etab­lierten Kirchen schlagen Alarm. Jugendliche gründen ihre eigenen Gemeinden, in denen sie mit Musik und Tanz die Liebe finden wollen, die ihnen die Gesellschaft versagt. Pop-Ikonen wie Cat Stevens verkünden einen Islam, der mit dem Islam der Medien nichts zu tun haben soll. Vor dreißig...