Marijn Rademaker

Stuttgart

Marijn Rademaker, ab heute heißt Du Rocco! «I fratelli» nennt Mauro Bigonzetti das Ballett, das am 1. Dezember in Stuttgart uraufgeführt wird, und Marijn Rademaker ist nicht irgendeiner der «Brüder».

Der blonde Ballerino aus dem holländischen Nijmegen verkörpert darin jenen Jungen, der es als Einziger in der Film-Vorlage von Luchino Visconti bis in den Titel schaffte: kein Problem für den Ersten Solisten, den Ballettintendant Reid Anderson Ende letzter Spielzeit nach seinem Armand-Debüt in Neumeiers «Kameliendame» auf offener Bühne in eine der Spitzenpositionen des Stuttgarter Balletts katapultiert hat. Vom Ungestüm seines Herzens wie überhaupt von seiner darstellerischen Sensibilität berührt, erschien ihm Rademaker plötzlich viel zu potent, um nur der Solist zu sein, zu welchem er ihn kurz zuvor promoviert hatte – und ignorierte spontan die Zwischensprosse einer Karriere, die möglicherweise mit dem Deutschen Theaterpreis ausgezeichnet wird. Nominiert ist Marijn Rademaker jedenfalls in der Kategorie «Beste darstellerische Leistung Tanz» als Interpret von Goeckes «Äffi», und dieses Spektrum von einer Klassik à la Armand bis hin zur zeitgenössischen Körperkunst eines Marco Goecke ist es, die für die Zukunft des 24-Jährigen noch einiges erwarten lässt. Schönheit allein genügt nicht. Man muss auch was zu sagen haben, und Rademaker hat eine Menge zu sagen – und kann, wie in Goeckes «Äffi», darauf auch noch pfeifen. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Dezember 2006
Rubrik: Der Kalender, Seite 32
von Hartmut Regitz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Jenseits

Hyperion nennt der Grazer Komponist Georg Friedrich Haas sein Konzert für Licht und Orchester. Bei der Uraufführung der diesjährigen Donaueschinger Musiktage lässt Rosalie dreitausend Lampen dazu tanzen: kein Menetekel, das der Musik heimleuchtet. Eher ein Zeichen, das den Künsten eine Zukunft weist. Die Halle kann die Zuschauer kaum fassen, die sich knapp eine...

Maurice Béjart

Maurice Béjart kann vom Ballett nicht lassen

Wie in «Gaîté Parisienne», eins seiner erfolgreichsten Stücke, konzentriert er die ganze Kunst auf die Barre in der Bühnenmitte: Fixpunkt eines Tanzes, der ohne Technik, ohne Beherrschung des Körpers nie die Freiheit hätte, Béjarts Vorstellungen folgen zu lassen. Wie in vielen anderen Stücken fungiert Gil Roman,...

Mauro Bigonzetti: "I fratelli - Die Brüder"

Mauro Bigonzetti, as a resident choreographer of Aterballetto in Reggio Emilia, you accepted the challenge of creating your first full length ballet in Stuttgart for the company of the Staatstheater. It is a return to Stuttgart for you – with a particularly challenging task? This is, in fact, my fourth creation in Stuttgart, after “Kazimir’s Colours” in 1995,...