Umdeutung

Performance- statt Gebrauchsgegenstand: Claire Cunningham macht ihre Krücken zu Kunstobjekten. Dafür wird sie gewürdigt, beim Tanzpreis und hier

Grauer Pullover, orangefarbene Müllmannhosen, Käppi und Boots in denselben Farbtönen, eine verspiegelte runde Brille – das Foto zu ihrer Performance «Beyond the Breakwater» zeigt Claire Cunningham sehr cool am gleichnamigen Strand der US-amerikanischen Ostküste. Es ist vor allem die Dynamik ihrer Bewegung, die das Bild so außergewöhnlich macht: Der Körper bildet eine schwungvolle Linie zwischen Erde und Himmel, neigt sich in atemberaubender Schräglage zugleich dem Betrachtenden und dem Boden zu.

Die eine Krücke steht fast senkrecht im Kies, die andere wird von der Performerin in einem spitzen Winkel aufgesetzt. Eine perfekte Balance zwischen vier Punkten, die die Erde berühren.

Tatsächlich sagt Claire Cunningham, sie habe vier Beine statt zwei – und wer sie tanzen sieht, weiß, was sie meint. Die schottische Performerin hat eine ungeheuer leichtfüßige Art entwickelt, mit ihren Krücken zu tanzen und zu improvisieren. Wie keine zweite schwingt sie elegant um sie herum, kann sich mühelos im Flow mit ihnen bewegen, auf virtuose Weise den Raum durchmessen, hoch schaukeln, sanft landen. In «The Way You Look (at Me) Tonight» (tanz 11/16), ihrem zu Recht hochgelobten Duett mit Jess Curtis, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2021
Rubrik: Menschen, Seite 24
von Elisabeth Nehring

Weitere Beiträge
Side-Step 10/21

München
NEUBAU FÜR DIE KÜNSTE

Der schwere reiter schließt die Tore. Es lebe der schwere reiter II – ein unübersehbarer Neubau. Spundwände aus rohem Eisen, wie man sie von Tiefbauprojekten kennt, um Baugruben gegen Wasser zu schützen, hat das Architekturbüro Mahlknecht Herrle in Rekordzeit zu einem Theaterraum gefügt: ein Drei-Sparten-Haus für die freie Szene. Den...

Ausstellungen 10/21

FERDINAND HODLER UND DIE BERLINER MODERNE
«Die Linien dieser Körper sind unerhört reich an seelischem Leben, Muskel, Haltung, Bewegung im Bann, im Zwang einer überwältigenden Empfindung.» Das schrieb der Redakteur Theodor Heuss 1905 – der gleiche Heuss, der knapp 45 Jahre später als erster Bundespräsident vereidigt wurde. Sein Urteil galt einem Bild des Schweizer...

Die Lehrerin: Maria Eichwald

Als Olimpia ist sie in Stuttgart unvergessen. 2006 verkörperte Maria Eichwald die «lebende» Puppe in dem Ballett «Der Sandmann». Christian Spuck erinnert sich noch gut an den schwierigen Part: «In der Rolle ging es darum, einen Automaten im Sinne der Romantik darzustellen. Das geschah zu allererst über eine perfekte, aber künstliche Koordination. Dies sichtbar zu...