Side-Step 10/21

München
NEUBAU FÜR DIE KÜNSTE

Der schwere reiter schließt die Tore. Es lebe der schwere reiter II – ein unübersehbarer Neubau. Spundwände aus rohem Eisen, wie man sie von Tiefbauprojekten kennt, um Baugruben gegen Wasser zu schützen, hat das Architekturbüro Mahlknecht Herrle in Rekordzeit zu einem Theaterraum gefügt: ein Drei-Sparten-Haus für die freie Szene. Den Tanz verantwortet der Münchner Choreograf Micha Purucker.

Betreiber sind die Tanztendenz, das Pathos Theater und scope – Spielraum für aktuelle Musik, die diesen Neubau auf dem Gelände des Kreativquartiers am Leonrodplatz gemeinsam bespielen. Bis Ende Oktober dauert das Eröffnungsprogramm, das einen Querschnitt durch die Münchner freie Szene zeigt, die das ehemalige Ausweichquartier der Otto-Falckenberg-Schule seit 2008 reklamiert hat. Doch die Nutzungsgenehmigung lief aus, der Neubau gilt nun als letzter Streich des ehemaligen Kulturreferenten Hans-Georg Küppers. Er soll künftig auch Residenzen, Lectures, Workshops und internationale Kooperationen beherbergen. Die Halle besteht aus einem großen Bühnenraum und einem Studio, das als Probebühne fungiert – 199 Personen finden darin Platz. Arnd Wesemann

www.schwerereiter.de

I ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Oktober 2021
Rubrik: side-step, Seite 14
von

Weitere Beiträge
Mensch, Maschine, Magie

Sonnenlicht bricht sich in dem pfeilergestützten, kellerartigen Raum, der von futuristisch anmutender Musik erfüllt ist – klassische Zitate, untermalt von pulsierendem Piepen, surrealem Sirren und drängenden Dissonanzen. Sechzehn Tänzerinnen und Tänzer stehen teils versteckt hinter den Pfeilern, teils laufen sie in Paaren ein, dehnen breitbeinig ihre Arme, kreisen...

Florentina Holzinger: «A DIVINE COMEDY»

Die nackten Körper springen und tanzen, drehen sich in Kreisen, fallen, baumeln von der Decke und stürzen in Abgründe. All dies, um dem Tod zu trotzen? Nach Hölle und Fegefeuer kommt bei Dantes «Göttlicher Komödie» das Paradies: Doch mehr als die Kapitelüberschriften übernimmt Florentina Holzinger von der literarischen Vorlage nicht. Auf die geschundenen...

Spuck, Goecke, Clug, Forsythe «new/works»

«New/Works» nennt sich der Abend. Allen Uraufführungen zum Trotz hat er etwas von einer Retrospektive. Christian Spuck zum Beispiel schuf als Hauschoreograf des Stuttgarter Balletts viele abendfüllende Erzählballette, bevor er als Chef ans Ballett Zürich wechselte. Hier, in «Cassiopeia’s Garden», gibt er sich weniger handlungsaffin, dafür gedankenschwer. «Was...