Rolf de Maré

Die Biografie des großen Sammlers und Theaterleiters ist erschienen.

Schutzumschlag und Buchdeckel knirschen und knarren, wenn man den Band zum ersten Mal aufschlägt. Ein sieben Zentimeter dicker Buchblock, ein Gewicht von fast drei Kilo, rosa Leineneinband mit aufgeklebter Farbtafel, über 1000 Abbildungen – bei dieser Biografie wurde nicht gespart. Rolf de Maré (1888–1964) war nicht nur Kunstsammler, Mäzen und Direktor der Ballets Suédois, Gründer der Archives Internationales de la Danse. Aus Schenkungen seiner Sammlungen entstanden später die Bibliothèque-Musée de la Danse in Paris sowie das Tanzmuseum in Stockholm.


Dessen Direktor ist seit 1989 Erik Näslund, der sich jahrzehntelang mit Maré und seinem künstlerischen Umfeld beschäftigt hat, um nun die Biografie dieses Connaisseurs und Globetrotters zu präsentieren. Er will die Rolle verdeutlichen, die Maré «wirklich spielte», seine vielfältigen Aktivitäten würdigen und den Spuren seines Privatlebens nachgehen, über das man wenig weiß. Das Buch ist zugleich Lebensbeschreibung und (als Begleitpublikation zur Ausstellung 2008) imaginäre Ausstellung in Buchform. Der Kurator konnte aus dem Vollen schöpfen und eine immense Fülle an Archivalien und Kunstwerken reproduzieren: viel Höchstrangiges und manch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2010
Rubrik: Medien, Seite 58
von Thomas Betz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Frühlingsop(f)er

«Le sacre du printemps» fegt durch die choreografische Landschaft wie ein Schneeball, der zur Lawine anwächst. Von Lateinamerika bis Asien und Afrika begegnet man Choreografen, die erzählen, wie sie einst ein Video von Pina Bauschs «Frühlingsopfer» sahen und dann beschlossen, ihr Leben dem Tanz zu widmen. Einen ähnlich prägenden Einfluss hat sonst wohl nur Marcel...

Ai Weiwei

Ai Weiwei, sein erstes Ballett

So sorry. Tschuldigung. Diese kostbare Vase aus der chinesischen Han-Dynastie (206 v. Chr. bis 220 n. Chr.) hat er einfach fallen lassen: Ai Weiwei. Auch nimmt der chinesische Baumeister gern Möbel aus der Ming-Zeit (1368–1644) auseinander und fügt sie zu völlig neuen Kunstgebilden zusammen. Im Moment hängt gerade der Himmel über dem...

Warum wir tanzen

Ratten stehen nicht unbedingt im Ruf, besonders gehorsame Wesen zu sein. Aber setzt man ihnen eine kleine Apparatur auf den Kopf, die ihre Neuronen stimuliert, werden sie so fügsam wie junge Tänzer im Ballettsaal. Senden Wissenschaftler elektronisch einen Befehl aus, erregt dieser ein bestimmtes Hirnareal, und die Ratte läuft nach rechts. Freiwillig, denn für...