Rolf de Maré

Die Biografie des großen Sammlers und Theaterleiters ist erschienen.

Schutzumschlag und Buchdeckel knirschen und knarren, wenn man den Band zum ersten Mal aufschlägt. Ein sieben Zentimeter dicker Buchblock, ein Gewicht von fast drei Kilo, rosa Leineneinband mit aufgeklebter Farbtafel, über 1000 Abbildungen – bei dieser Biografie wurde nicht gespart. Rolf de Maré (1888–1964) war nicht nur Kunstsammler, Mäzen und Direktor der Ballets Suédois, Gründer der Archives Internationales de la Danse. Aus Schenkungen seiner Sammlungen entstanden später die Bibliothèque-Musée de la Danse in Paris sowie das Tanzmuseum in Stockholm.


Dessen Direktor ist seit 1989 Erik Näslund, der sich jahrzehntelang mit Maré und seinem künstlerischen Umfeld beschäftigt hat, um nun die Biografie dieses Connaisseurs und Globetrotters zu präsentieren. Er will die Rolle verdeutlichen, die Maré «wirklich spielte», seine vielfältigen Aktivitäten würdigen und den Spuren seines Privatlebens nachgehen, über das man wenig weiß. Das Buch ist zugleich Lebensbeschreibung und (als Begleitpublikation zur Ausstellung 2008) imaginäre Ausstellung in Buchform. Der Kurator konnte aus dem Vollen schöpfen und eine immense Fülle an Archivalien und Kunstwerken reproduzieren: viel Höchstrangiges und manch ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2010
Rubrik: Medien, Seite 58
von Thomas Betz

Vergriffen
Weitere Beiträge
Fotografie

«See Saw» heißt der rare Fotoband des US-Tanzfotografen Michael Philip Manheim. Nur selten erzählen Bilder, wie Tanzfotografen zu ihrem Metier kamen. Im Auftrag einer Fluggesellschaft fotografierte Manheim 1976 den CN Tower in Toronto. Ein Wagemutiger zog an einer Gondel vorüber – «Hanging Out» entstand, wie Manheim sagt, als eine Mischung aus Zufall und guten...

Lustgewinn

Aszure Barton ist eine Entdeckung. Gemacht hat sie 2002 Mikhail Baryshnikov. Zur Eröffnung seines Baryshnikov Arts Center 2005 war die Kanadierin seine erste Choreografin in Residenz und kochte ein Duett für Bary­shnikov und Benjamin Millepied. Ein Jahr später wagte sie sich an den Broadway, um die «Dreigroschenoper» mit dem Lustgewinn zu choreografieren, der zu...

Rasta Thomas

In diesem Zustand kann sich der 28-Jährige leicht in Rage hineinsteigern, gerade wenn es um sein Lieblingsthema geht: den Hochmut der Ballettwelt und die, wie er findet, falsche Trennung zwischen E- und U-Tanz, zwischen hoher Kunst und vermeintlich trivialem Pop. «Tanz sind doch nicht nur die 200 Bewegungen, die man in einer klassischen Ausbildung lernt», sagt er,...