«Dark Matter»

Mensch und Materie: Kate McIntosh sucht Antworten auf die großen Fragen des Lebens und entschwindet in andere Dimensionen.

Wer einmal in den Abgrund einer Papiertüte blickte, weiß, was es heißt, wenn von schwarzen Löchern die Rede ist. Gleich mehrmals reißt der Performer in Lackschuhen und Anzug seine große Tüte auf und lässt das Publikum hineinsehen in gähnende, absolute Dunkelheit. Probleme der Quantenphysik, der Schwerkraft, der Existenz einer anderen Dimension schnurren in der Performance «Dark Matter» zusammen auf die Größe eines Bau­kastens für den kleinen Physiker. So werden die großen Fragen des Lebens handhabbar.

Und die dunkle Materie erhellt sich im Licht des Sternenhimmels auf dem Hintergrundprospekt.

«Tonight is a night of stripping, tonight is a night of peeling away, layer by layer by layer by layer», verheißt die rothaarige, langgliedrige Schöne im grünschillernden Paillettenkleid, die Diva zwischen den beiden Herren Thomas Kasebacher und Bruno Roubicek. Kate McIntosh führt charmant und glamourös wie ein Music-Hall-Star durch den Abend im schwere reiter in München. Sie singt, sie gurrt, sie tanzt, sie philosophiert, sie widersteht der Tücke des Objekts, den wippenden Brettern, fliegenden Federn, rollenden Bällen, geworfenen Tauen und schweren Säcken. Jedes Ding treibt seine ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Februar 2010
Rubrik: Gastspiel, Seite 48
von Katja Schneider

Vergriffen
Weitere Beiträge
Fördern & fordern

Nach einer Neujahrsgala im Comedia-Theater in Köln mit unter anderem Bridget Breiner, Erste Solistin des Stuttgarter Balletts, Ruben Martin, Erster Solist des San Francisco Ballet, und Melissa Hough, Erste Solistin am Boston Ballet, wurde die Gründung des Fördervereins koelnballett-förderer gefeiert, um ein festes Kölner Ballettensemble zu schaffen. Initiator ist...

Brüssel: Bel / De Keersmaeker

Sie sind beide über 40 und haben alles längst erreicht: Respekt, fraglose Anerkennung, den Status als Pioniere des Tanzes: Jérôme Bel und Anne Teresa De Keersmaeker, der Franzose und die Belgie­rin, die je für sich das Solo neu erfanden. Nun, in «3Abschied», geht es um Gustav Mahlers «Lied von der
Erde», das De Keersmaeker schon 2007 in «Keeping Still – Part 1»...

Editorial

Editorials sind verräterisch, gerade wenn sie in die erste Nummer einer neuen Zeitschrift einführen. Wer Zeitschriften gründet, so zeigt es sich bei einer Rückschau auf die Tanzzeitschriften der Vergangenheit (siehe S. 52), reagiert oft programmatisch auf das, was gerade fehlt, auf einen als akut empfundenen Mangel an Wissen, Diskussion, kritischer Beschreibung...