pforzheim: james sutherland: «quartett»

Ein einziger Schritt verändert die Perspektive, stellt jede Sicherheit wieder infrage. Sinnfällig illustriert James Sutherland den Titel seines Ballettabends, indem aus zwei festen Bezugssystemen wieder vier ratlose Wesen hervorgehen, vier offene Sichtweisen. Es geht nicht um Beziehungen in «Quartett», sondern um die Wahrnehmung, unseren Blickwinkel auf die Welt und die Kollision mit den Perspektiven anderer Menschen.

Mit ein paar Anstößen aus dem Programmheft geben die vier Teile des 100 Minuten langen Stücks durchaus zu denken.

«The same but different» lautet der Untertitel, «Tanz den Perspektivismus» hätte auch gepasst. Denn der Schotte Sutherland, früher Tänzer beim Ballet Rambert und bei Heinz Spoerli, verharrt mit seinen zehn Tänzern tatsächlich im abstrakten Raum einer philosophisch grundierten Dunkelheit. Obgleich die Umsetzung mancher Idee etwas direkt gerät, verfällt Sutherland keineswegs in banale Beziehungshuberei.

Das Stück beginnt ohne jede Interaktion zwischen den Tänzern. Einzelne Individuen kreisen um sich selbst, blicken quasi nach innen, greifen ins Leere. Dann werden mit bestimmten Bewegungsfolgen bestimmte Perspektiven kopiert, von Einzelnen und später auch von ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2013
Rubrik: kalender und kritik, Seite 48
von Angela Reinhardt

Weitere Beiträge
kalender

_____deutschland

Aachen
Fabrik Stahlbau Strang «schrit_tmacher Festival 2013». 21. Febr. – 20. März:
Sébastien Ramirez und Hyun-Jung Wang, alias Honji, erzählen in «Monchichi» von Fremdheit, der Suche nach der eigenen Identität und Liebe (tanz 11/11). 2., 3. März
«Kore-A-Moves»: Das Kollektiv Ahn Soo-Young Dance Project wirft einen Blick auf «Schwanensee» mit Hip-Hop...

hugo niebeling

Sie gelten als Pionier in Sachen Autorenindustriefilm, und einige Ihrer beispielhaften Arbeiten sind vom 7. bis zum 31. März im Berliner Zeughauskino zu sehen. In dieser bisher größten Werkschau werden auch Ballett- und Musikfilme von Ihnen gezeigt, die seinerzeit als ausgesprochen progressiv galten. Wie kommt jemand, der eigentlich Schauspieler werden wollte, zum...

meryl tankard

«Europe has got all these cute little towns, full of history», sagt Meryl Tankard in ihrem wunderbar rauen Singsang. Europa ist schön, und für das Gros der Weltbevölkerung ist es auch ganz schön weit weg. Aus der Entfernung, etwa von Australien her betrachtet, wirkt Europa exotisch und aufgeräumt, verwaltet und sauber wie Disneyland. Nur historisch ist es etwas...