nach dem attentat: sergej filin

Das Bolshoi ist eine Miniaturkopie Russlands, sein weltberühmtes Ballett prägt das Kulturgesicht der Nation. Seit Mitte Januar hat dieses Theater, hat das ganze Land in den weltweiten Schlagzeilen ein Gesicht: Sergej Filin. Der Ballettchef, der vor seiner eigenen Haustür Opfer eines Säure-Anschlags wurde, ist plötzlich zum Symbol geworden: Symbol für die Kriminalität, für die verheerenden Auswirkungen von Gewalt und Korruption, die das Land und – eben auch – das Bolshoi erschüttern. Den Attentäter erwartet eine maximal achtjährige Gefängnisstrafe.

Filin bekommt vielleicht lebenslang: Ob seine Augen je wieder gesunden, wird erst nach mehrmonatiger Rehabilitation feststehen.

Der Täter wurde zunächst nicht gefasst, aber die Gründe für sein Verbrechen schienen sofort dingfest gemacht. Alle Klischees über die Verkommenheit der russischen Gesellschaft und die Kulissenkämpfe von Tänzern kamen dabei auf den Tisch. Dabei passiert auch im Bolshoi eine solche Tragödie zum ersten Mal. Und wer meint, insbesondere die Dunkelwirtschaft rund um das Theater für den Überfall verantwortlich machen zu können, stochert im Nebel: Davon haben nur eine Handvoll Leute Ahnung. Ob ein «Verbrechen aus ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2013
Rubrik: menschen, Seite 38
von Violeta Mainiece

Weitere Beiträge
meryl tankard

«Europe has got all these cute little towns, full of history», sagt Meryl Tankard in ihrem wunderbar rauen Singsang. Europa ist schön, und für das Gros der Weltbevölkerung ist es auch ganz schön weit weg. Aus der Entfernung, etwa von Australien her betrachtet, wirkt Europa exotisch und aufgeräumt, verwaltet und sauber wie Disneyland. Nur historisch ist es etwas...

greifswald/stralsund: ralf dörnen «111 m2 tanz»

Vieles hat sich verändert. 1998, es handelte sich dabei um eine durchaus sehenswerte Aufführung des Balletts «Das Lied von der Erde», verirrten sich gerade mal elf zahlende Besucher in die Vorstellung. Ein gutes Jahrzehnt später ist die Premiere ausverkauft. Das Theater Stralsund selbst, seinerzeit eher eine Abbruchbude, erstrahlt seit der Rekonstruktion wieder in...

sprunghaft

Chicago. Eine Kreuzung irgendwo in der Stadt am Michigan-See. Angela Dice Nguyen und Demetrius McClendon entweichen dem Passantenstrom. Die zwei Tänzer der Kompanie DanceWorks Chicago scheinen um Längen schneller zu sein als alle anderen Fußgänger. Und sie überragen die Masse. Genau das ist die Botschaft: Tänzer sind schneller und überragender. Der Körper, der sich...