münchen: simone sandroni «das mädchen und der messerwerfer»

Ließe sich die Welt so einfach einteilen, stünde Boxen für Männlichkeit, Tanzen für Weiblichkeit. Der Dichter Wolf Wondratschek steht auf Boxen und auf Tanzen. Und  verehrte die Ballerina Gislinde Skroblin. Das ist 15 Jahre her. Er schrieb ihr einen Zyklus von 35 Gedichten mit dem verheißungsvollen Titel «Das Mädchen und der Messerwerfer» und wollte stets, dass dieser Zyklus auch getanzt würde. Ivan Liška, Chef des Bayerischen Staatsballetts, beauftragte nun Simone Sandroni, daraus ein Tanzstück zu machen.

Seine beiden Titelfiguren beließ Wondratschek im Nirgendwo, hingegeben einem unüberwindlichen Ennui. Der Wanderzirkus, den das Mädchen und der Messerwerfer verließen, war nur schäbige Kulisse ihrer ungefähren Existenz. Ihre Beziehung ist nicht klar definiert, wird zusammengehalten von Liebe ohne Sexualität, einer dafür umso gefährlicher schwelenden Erotik, wenn das Mädchen sich den artistischen Künsten des Messerwerfers hingibt.

Ein altmodischer Mensch würde aus diesem Stoff eine Bühnenversion von «La Strada» herauslesen. Ein moderner Geist würde die Geschichte im Ungefähren belassen. Simone Sandroni, der 2008 fürs Bayerische Staatsballett schon mal einen aktionsreichen «Cambio ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2012
Rubrik: highlights, Seite 40
von Eva-Elisabeth Fischer

Weitere Beiträge
shantala shivalingappa

Shantala Shivalingappa lebt im XV. Pariser Bezirk, einem beschaulichen Wohnviertel, das von touristischen Attraktionen weitgehend verschont geblieben ist. Dennoch ist sie nicht unbedingt eine Pariserin. Wäre sie ein Kind des konsum- und arbeitsbesessenen Westens, könnte man die zierliche Demoiselle aus Madras für einen klassischen Workaholic halten. Ruhe findet sie...

siebenfache verwandlung

Gute Nachbarschaft ist eine feine Sache. In London liegen die National Gallery und das Royal Opera House nur einen Katzensprung auseinander. Trotzdem sind die world stage in Covent Garden und das am Trafalgar Square gelegene Museum bisher selten gemeinsam in Erscheinung getreten. Nun haben beide für den 14. Juli einen prominent besetzten Kunstgipfel anberaumt, der...

impressum und vorschau

im august/september: die live-übertragung______
von der Ballettbühne in ein anderes Medium, den Kinosaal, ist der ganz große Trend des Jahres. Die Pariser Oper gründet dazu eigens eine Gesellschaft, die ihre Rechte an den Screenings verkauft. Auch die Museen ziehen mit, wenn etwa Jérôme Bels reale Lecture Performance im Londoner Tate Modern als Stream im Internet...