wayne mcgregor

...stiftet an zum Tanz der Massen. Am 18. Mai traf das olympische Feuer in London ein. Für diesen Anlass lernten Tausende Schüler in Großbritannien und rund um die Welt eine Choreografie von Wayne McGregor. Der sonst für das Royal Ballet und seine eigene Kompanie Random Dance tätige Choreograf ließ sich für diesen «Big Dance Schools Pledge» von olympischen Disziplinen inspirieren: Laufen, Diskuswerfen, Schwimmen, Fechten und andere Sportarten verband McGregor zu einer Choreografie mit zahlreichen Richtungs-, Ebenen-, und Tempowechseln. In fünf kurzen Clips wurden sie vorab erklärt und waren allen Freiwilligen über das Internet zugänglich. Ein neuer Weltrekord sollte her – für den größten Massentanz aller Zeiten an möglichst vielen verschiedenen Orten zugleich. McGregor, der selbst in einer Schule mittanzte, stiftet am 14. Juli zu einem neuen «Big Dance» an: auf dem Trafalgar Square in London.

Wayne McGregor
was haben Sie sich für den Tanz am 14. Juli auf dem Trafalgar Square einfallen lassen? Ich dachte, im Geist von Olympia wäre es falsch, wenn nur eine Person den «Big Dance» choreografiert. Jeder der 2000 Menschen sollte selbst etwas beitragen können. Das ist viel kreativer. Eine ganze Reihe von Mentoren hat in zehn Wochen mit den teilnehmenden Gruppen daran gearbeitet, ihre eigenen Choreografien zu entwickeln. Dafür haben wir Arbeitsmaterialien und -anleitungen zusammengestellt.

Am Ende stehen 45 Minuten Tanz, in dem ich das Material der Gruppen verwende und in meine Choreografie einfüge. Das ist wie ein Puzzlespiel. Nicht alle Beteiligten werden das Gleiche tanzen. Es wird ein Stück sein auf einem schwierigen Platz, was aufregend ist. Denn schon der Platz zieht viele Menschen magnetisch an.

Was reizt Sie daran, mit so vielen unterschiedlichen Körpern von ganz unterschiedlichen Menschen zu arbeiten – eben von Laien bis hin zu Balletttänzern?
Ich stelle mich gern Herausforderungen. Meiner Ansicht nach hat jeder Mensch eine persönliche Signatur. Als Choreograf ist es meine Aufgabe, mit diesen persönlichen Signaturen zu arbeiten. Das lehrt mich etwas, das sagt mir etwas. ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2012
Rubrik: ideen, Seite 64
von Franziska Buhre

Weitere Beiträge
der big dance day

Der Welttag des Tanzes wird seit 1982 jedes Jahr am 29. April begangen. Es ist der Geburtstag des französischen Reformchoreografen Jean-Georges Noverre. Mancherorts gibt es darum eine Gala, wo das mehr oder minder originelle, eher fürs Poesiealbum taugliche Sprüchlein einer Tanzberühmtheit verlesen wird. Das ist brav, auch ehrenwert, aber kaum sonderlich...

impressum und vorschau

im august/september: die live-übertragung______
von der Ballettbühne in ein anderes Medium, den Kinosaal, ist der ganz große Trend des Jahres. Die Pariser Oper gründet dazu eigens eine Gesellschaft, die ihre Rechte an den Screenings verkauft. Auch die Museen ziehen mit, wenn etwa Jérôme Bels reale Lecture Performance im Londoner Tate Modern als Stream im Internet...

disabled theater

Die jüngste Arbeit des französischen Choreografen Jérôme Bel, Premiere war beim «Kunstenfestivaldesarts» in Brüssel, heißt «Disabled Theater». Der Name beschreibt, wie immer bei Bel, akkurat bereits den Inhalt: ein Stück, gemacht von geistig Behinderten, die allesamt professionelle Performer des Theater Hora in Zürich sind. Es mag überraschen, dass ein Mann, der...