Leckere Gerichte

zu kochen und Hochglanz-Küchen gleich mit dem ganzen Freundeskreis zu bespielen, ist en vogue. Dabei geht, sagen Wissenschaftler, die Schere immer weiter auf: Einerseits ernähren sich viele Leute bewusster denn je, andererseits steigt die Zahl derer, die Pizza, Pasta und Pfannengemüse aus der Tiefkühltruhe im Discounter ziehen und die Mikrowelle für das wichtigste Haushaltsutensil halten.

Kann sich so viel Bequemlichkeit auch jemand erlauben, der körperliche Schwerstarbeit verrichtet? Wenn er oder sie dabei auch noch wohlproportioniert, sprich: schlank bis sehr schlank sein muss? Wie also machen das eigentlich Tänzerinnen und Tänzer? Was raten Ernährungsexperten den Künstlerathleten, und sind Trends wie Trennkost oder vegane Lebensweise mit kräftezehrenden Auftritten kompatibel?

«Ja!!!!», sagt dazu die Ex-Ballerina Sylvie Guillem, die auf Fleisch, Milchprodukte und Eier verzichtet – und das schon während ihrer letzten Bühnenjahre tat. Warum und wieso sie sich entschloss, tierisches Eiweiß von ihrem Speisezettel zu streichen, erzählt sie in diesem Heft (Seite 66) – und macht damit den Anfang einer Serie rund um Essen und Ernährung, die wir ab jetzt alle zwei Monate servieren. Falls ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz März 2017
Rubrik: Editorial, Seite 1
von

Weitere Beiträge
Schaut auf Syrien

Ahmad Joudeh, Sie sind 26 Jahre alt und saßen als ausgebildeter Tänzer und Choreograf gewissermaßen ohne Perspektive in Syrien fest. Bis der Direktor von Het Nationale Ballet, Ted Brandsen, Sie vor ein paar Monaten nach Amsterdam geholt… 

... und sozusagen meine Rettung organisiert hat. Ted hat Geld gesammelt für meine Reise, mir einen Platz in der nationalen...

Wider das Vergessen

Wie kommt eine französische Tanzwissenschaftlerin dazu, sich ausgerechnet mit einem typisch deutschen Thema zu befassen? Durch Zufall. Über Umwege. Ich komme aus Lille, habe dort Geschichte und Literatur studiert und wollte in Paris am Sciences Po eigentlich meinen Master machen. Natürlich setzte ich auch meine Tanzausbildung fort, und das bei Karin Waehner, einer...

Cathy Marston «Hamlet» in Gelsenkirchen

Steckt in Hamlet ein Ödipus? Die attraktive Königin Gertrude posiert auf dem frischen Laken, während ihr der Dänenprinz entgegeneilt, den Degen symbolträchtig in der Hand. Auf dem royalen Lager ringen sie miteinander: Die Mutter hat, kaum ist der Vater unter der Erde, den mutmaßlichen Königsmörder Onkel Claudius geheiratet. Allerdings rast das verzogene...