kalamata: philippe decouflé  «panorama»

Decouflé Superstar: «Wenn mir schon niemand eine Retrospektive widmen will, mache ich es eben selbst.» Das muss er sich gesagt haben, der schillerndste Spaßvogel der Tanzlandschaft. Weil Humor aber schneller altert als das Tragische, zeigt der zuletzt beim Cirque du Soleil und mit den Crazy-Horse-Girls erfolgreiche Philippe Decouflé kein «Best of …». Vielmehr präsentiert er eine Art «Funniest of …», und zwar als «Panorama» in 28 Szenen. Damit geht er nicht nur auf Nummer sicher, sondern zeigt eben auch nur das, woran er sich selbst gern erinnert.

An einen gebührenden Rahmen hat Decouflé natürlich auch gedacht, hat er doch einst den inoffiziellen Zeremonienmeister François Mitterrands gegeben.

Noch während das Publikum seine Plätze in der Grande Halle in La Villette aufsucht, spaziert ein Majoretten-Korps durch den Saal. Ein Teil der Mädchen sind (ganz decouflémäßig) Männer. Auf der Bühne stehen zwei Rundbögen, die fast eine Zirkuskuppel ergeben. Hinten fällt der Blick auf eine orientalisch anmutende Szenerie, eine Art Palast der Superlative. Was ebenfalls eins der typischen Decouflé’schen Täuschungsmanöver ist, denn tatsächlich öffnet sich die Bühnenrückwand auf den hinteren Teil ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz Juli 2012
Rubrik: highlights, Seite 44
von Thomas Hahn

Weitere Beiträge
barcelona: inbal pinto, avshalom pollak «bombyx mori»

H inter dem lateinischen Namen Bombyx Mori verbirgt sich der Seidenspinner, ein nützliches Insekt, das Inbal Pinto und Avshalom Pollak als Vorbild für ihre feinmaschige, stilistisch glänzende und leicht surrealistisch gefärbte Arbeit verwenden. Systematisch nimmt «Bombyx Mori» den Faden ihrer früheren Arbeiten auf und verwebt die Szenen mit dem Sekret einer...

avignon: forced entertainment «the coming storm»

Seit ihrer Gründung 1984 rätseln Forced Entertainment über das Geheimnis des Geschichten-Erzählens, hielten ihr Publikum mit nächtelangen Märchen-Marathons wach und entwickelten Mini-Plots, ohne je zu einer Pointe zu gelangen. «Aber jetzt», so verrät die selbstgewisse Dozenten-Pose der sechs Performer gleich zu Beginn im Essener PACT Zollverein, – jetzt wissen sie...

es ist sommer....

...und der Sommer verlangt nach Sensation, nach ganztägigem Sonnenschein. Eine organisierte Auszeit soll er sein, zugleich ein Festival rund um die Uhr. Er drückt Menschenmassen in die Stadien und auf die Straßen, sogar in Rudolstadt, einer Kleinstadt in Thüringen. Man schreibt den Sommer 1955. In Rudolstadt wird der Laientanz organisiert, man zählt auf Anhieb 3000...