Jubiläum

90 Jahre Folkwang

 «Folkwang» stammt aus dem Altgermanischen und meint den Götterpalast der Freya, Göttin der Liebe und Schönheit. Ein wunderbarer Name für einen Ort, an dem die Künste gedeihen und sich miteinander verbinden. Als Folkwangschule für Musik, Tanz und Sprechen gründeten der Operndirektor Rudolf Schulz-Dornburg, der Choreograf Kurt Jooss, der Bühnenbildner Hein Heckroth, der Musik-Theoretiker Hermann Erpf und der städtische Musikdirektor Max Fiedler 1927 diese einzigartige Hochschule in Essen.

Mittlerweile steht die Folkwang Universität der Künste, wie sie seit 2010 heißt, für die Disziplinen Musik, Theater, Tanz, Gestaltung und Wissenschaft. An ihren Standorten in Essen, Duisburg, Bochum und Dortmund bildet sie derzeit 1600 Studierende aus. Ihr Renommee verdankt sich dem Zusammenspiel von Tradition und Moderne und zieht  künstlerischen Nachwuchs aus aller Welt ins Ruhrgebiet.

Wenn Folkwang in diesem Jahr 90-jähriges Bestehen zelebriert, strahlt ein Name besonders hell: Kurt Jooss. Als Gründer der Tanzabteilung machte er das Institut zur Keimzelle des deutschen Tanztheaters, er lehrte hier seine auf Rudolf von Labans analytischer Bewegungslehre basierende Pädagogik: Ballett, Folklore, ...

Weiterlesen mit dem digitalen Monats-Abo

Sie sind bereits Abonnent von tanz? Loggen Sie sich hier ein
  • Alle tanz-Artikel online lesen
  • Zugang zum ePaper
  • Lesegenuss auf allen Endgeräten
  • Zugang zum Onlinearchiv von tanz

Sie können alle Vorteile des Abos
sofort nutzen

Digital-Abo testen

Tanz April 2017
Rubrik: Praxis, Seite 70
von Bettina Trouwborst

Weitere Beiträge
Melanie Lane «Wonderwoman» in Berlin und on Tour

Der Körper ist das bevorzugte Tool der Selbstoptimierung, quasi ein letztes Refugium dessen, was sich noch wirklich nach dem eigenen Willen formen lässt. Der artikuliert sich hier in Muskelmasse-Modulationen und Körper-Modifikationen. Optimierung und Ästhetisierung, Leistung und Stilisierung: Bodybuilding ist eine Körperkunst, die konsequent die Ausformulierung des...

Freie Szene Dresden

Dresden hat mehr zu bieten als sandsteinernen Barock und die kruden «Montagsspaziergänge» der AfD samt Sympathisanten. Elbflorenz ist kulturell attraktiv und im Heute angekommen, trotz manch ewigges-triger Propaganda. Die freie Tanzszene der Stadt lebt, auch mit einer reichen Tradition. Der Name Mary Wigman (1886 – 1973) hat nach wie vor Klang weit über die Region...

Vorschau

Stil

Man hat ihn, oder man hat ihn nicht – den eigenen Stil. Auch die Zugehörigkeit zu einer Tanzrichtung zwischen ultraklassisch und urban­metropolitan wird als «Stil» etikettiert. Aber ist das überhaupt noch zeitgemäß? Fragen wir Katja Schneider, die beim Festival «DANCE» in München ein Stil-Symposium ausrichtet.

Makrobiotik

Anne Teresa De Keersmaeker ist nicht nur...